So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30088
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Frage zur Maklercourtage: In einer Internet-Verkaufsanzeige

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage zur Maklercourtage: In einer Internet-Verkaufsanzeige für eine Gewerbe-Immobilie war als Ansprechpartner der Immobilie eine GmbH hinterlegt (kein Makler), mit Impressum und Widerrufsbelehrung. Bei den Kosten für den Käufer wurde eine Provision in Höhe von 3,57 % ausgewiesen. Die Verkaufgespräche liefen immer über die GmbH. Eigentümer der Immobilie ist eine Verwaltung GmbH & Co.KG der GmbH, selbiger Arbeitgeber. Wir haben jetzt eine Mail bekommen von einer Maklerin, welcher dann die Provision gegen Rechnung gezahlt werden soll.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen-Anhalt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Steht der Maklerin, mit der ja eigentlich kein Vertrag geschlossen wurde, die Maklercourtage zu?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, die Maklerin kann von Ihnen nicht die Zahlung einer Provision gemäß § 652 BGB beanspruchen.

Ein solcher Provisionsanspruch der Maklerin wäre nämlich nur dann gegeben (unterstellt, deren Vermittlungsbemühungen würden tatsächlich zum Abschluss eines Kaufvertrages führen), sofern Sie diese ausdrücklich beauftragt hätten, also ein Maklervertrag begründet worden wäre.

Schon an dieser Voraussetzung fehlt es aber unter den mitgeteilten Umständen ersichtlich, denn Ihr Vertragspartner war ausschließlich die Gmbh, mit welcher Sie auch sämtliche Verkaufsverhandlungen geführt haben.

Mangels entsprechenden Vertragsschlusses mit Ihnen kann die Maklerin von Ihnen folglich auch keine Provision einfordern!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.