So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31597
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo. Ich muss ein Haus verkaufen und zahle eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich muss ein Haus verkaufen und zahle eine Vorfälligkeitsentschädigung dafür. Das verstehe ich. Nun liegt die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung ca. 8000 EUR über der Zinssumme, die zu zahlen wäre, wenn das Darlehen normal getilgt würde. Hat es Erfolg da gegen zu klagen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Verkauf ist in Meck-Komm, wir wohnen in Bayern, die Bank ist die Commerzbank
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nö

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das ist in der Tat fragwürdig.

Sie können die Bank grundsätzlich nach § 812 I BGB (ungerechtfertigte Bereicherung) auf Rückzahlung einer zu hohen Vorfälligkeitsentschädigung verklagen. Hierzu sollten Sie allerdings die Vorfälligkeitsentschädigung über einen Finanzmathematiker oder eine Verbraucherzentrale nachrechnen lassen. Die Kosten hierfür liegen bei unter 100 EUR pro Darlehensvertrag und die Berechnungen sind grundsätzlich exakt.

Die Nachberechnung wäre also der erste Schritt.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Die Vorfälligkeitsberechnung entspricht den allgemeinen Grundsätzen, und ist auch von Experten überprüft (bezieht sich ja auf die Anlagerenditen aus der Kapitalmerktstatistik der Deutschen Bundesbank).
Es geht mir um dennoch die "Logik", dass ich mehr 8000 Euro mehr zurückzahlen muss, als die Summe der Zinsen (40.000), die bis zum Ende fällig werden.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Vorfälligkeitsentschädigung nach § 502 BGB ist ja an sich ein Schadensersatzanspruch und entschädigt die Bank im Hinblick auf ihre berechtigte Zinserwartung.

Nach der Aktiv Passiv Methode bekommt die Bank daher die (abgezinste) Differenz zwischen Zinsen und Rendite bei einer laufzeitkongruenten Wiederanlage des Kapitals in sichere Titel.

Demzufolge muss die Entschädigung kleiner sein als die Summe der Zinsen. Da die Zinsen die Obergrenze des Schadens der Bank ist muss die Entschädigung kleiner als die Summe der Zinsen sein.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Lieber Anwalt, Sie schreiben: "Demzufolge muss die Entschädigung kleiner sein als die Summe der Zinsen. Da die Zinsen die Obergrenze des Schadens der Bank ist muss die Entschädigung kleiner als die Summe der Zinsen sein."
Nun ist aber die Rendite zur Zeit "negativ", d.h. es entstehen der Bank kosten bei Wiederanlage des Geldes. Insofern ist aus deren Sicht die erhöhte Summe berechtigt, und laut Berechnungen anderer öffentlicher Berater wäre die Berechnung i.O.
Daher nochmal die Frage, ob ich eine Chance habe, gegen den Bescheid zu klagen?
Danke ***** ***** Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn der Bank bei der Wiederanlage tatsächlich Kosten entstehen, also kein positive Zins erzielt wird, sondern die Bank für die Wiederanlage zahlen muss, dann ist dies der Schaden der Bank. In diesem Ausnahmefall kann es tatsächlich dazu kommen, dass die Differenz zwischen Zins und Wiederanlage größer ist als die die gesamten Zinsen.

Wenn die Berechnung tatsächlich so in Ordnung ist, dann haben Sie wenig Chancen erfolgreich gegen die Bank vorzugehen, da der Schaden der Bank dann tatsächlich größer ist, als die verlorenen Zinsen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.