So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30077
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, habe eine Problem mit eine Vermieter. Da er vor ca 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, habe eine Problem mit eine Vermieter. Da er vor ca 3 Monate mich verlangt, die Untermietungsvertrag unterschreiben, nachdem meine Lebengefährte fast jede Wochenenden bei mir übernachten. Jedoch ist sie bis heute noch nicht bei mir eingezogen. Leider habe oben genannte Vertrag schon unterschrieben, seitdem zahle ich 700 statt 600€ die Miete inkl Nebenkosten. Sonst hat die Vermieter mich fristlos Kündigung gedroht.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Außerdem warte ich auf den Abrechnung der Nebenkosten, die 1.Mietjahr ist über 3Monat vorbei. Angesprochen haben ich. Und Laut Mietvertrag müssen der Vermieter ungezügelte vorgelegt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich bedarf es zwar bei der Aufnahme Dritter in die Mietwohnung der Zustimmung des Vermieters - § 553 BGB.

Das gilt aber nicht bei nahen Angehörigen, Ehegatten und Lebensgefährten, denn diese gelten nach der Rechtsprechung nicht als Dritte im Sinne des § 553 BGB.

Das bedeutet, dass Sie zur Aufnahme Ihres Lebensgefährten auch überhaupt nicht der Zustimmung des Vermieters bedürfen - Sie können diesen ohne weiteres bei sich aufnehmen!

Eine Erhöhung der Miete kann der Vermieter nur dann von Ihnen verlangen, wenn dem Vermieter die Aufnahme Ihres Lebensgefährten sonst nicht zumutbar wäre: Das wäre dann der Fall, wenn es durch die Aufnahme zu einer Überbelegung der (kleinen) Wohnung käme.

Ist Letzteres nicht der Fall, so müssen Sie den verlangten Zuschlag von 100 € auch nicht zahlen.

Ihr Vermieter ist verpflichtet, Ihnen die Nebenkostenabrechnung zu stellen: Sollte er dieses nicht tun, so können Sie ihn gerichtlich auf Erstellung der Abrechnung in Anspruch nehmen - er wird dann zur Abrechnung verurteilt werden!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
D.h. Die Vertrag dürfte ich nach den §553 BGB zurückziehen, auch wenn die Vertrag schon unterschreiben. Somit dürfte ich von Vermieter verlangen, die überbezahlte Miete zurückzuzahlen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, richtig, denn wenn keine Überbelegung vorliegt, dann kann der Vermieter auch keinen Zuschlag einfordern.

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hier habe Sie eine Vertrag von mir. Diese kann ich dann Widerspruch einlegen.

Ja, Sie können der Mieterhöhung ausdrücklich widersprechen und Rückzahlung der bereits geleisteten Beträge verlangen, denn der Vermieter war nicht betrechtigt, einen Zuschlag zu erheben!

Klicken Sie dann bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.