So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 371
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Mein Führerschein wurde ohne Beschluss beschlagnahmt. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Führerschein wurde ohne Beschluss beschlagnahmt. Die Nachbeantragungsfrist ist weit überschritten.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank, ***** ***** sich an justanswer gewandt haben.
Haben Sie gegen die Beschöagnahme Widerspruch erhoben?
Wenn nicht, sollten Sie dies unveezüglich tun. Des weiteren müssen Sie, wenn Ihnen kein Beschluß bekannt ist, eine richterliche Entscheidung über die Beschlagnahne beantragen. Nur so haben Sie die Möglichkeit, dass Sie den Führerschein -zumindest vorläufig- zurückerhalten.
Über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch hiernach noch Rückfragen stellen.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
folgender Sachverhalt: Verkehrskontrolle am 1.9.2019, Atemwert 0.6, Blutwert noch unbekannt, Führerscheinbeschlagnahme ohne Gerichtsbeschluss, 1.10.2019 Anhörung bei der Polizei.
Meine Frage:-Ist diese Beschlagnahme ein Verfahrensfehler
-Hat Dies Auswirkungen auf das Strafmaß
-Habe ich ein Anrecht auf ein Protokoll der Anhörung
-Wie wird als Ersttäter die Strafhöhe sein
Zu der Anhörung bei der Polizei sollten Sie nicht gehen. Der BAK wird voraussichtlich bei 1,2 liegen. Nein, die Bewchlgnahme ist kein Verfahrensfehler. Sie müssten gerichtliche Entscheidung besntragen. Haben Sie Voreintragungen?
Ralf Hauser und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Keine Voreintragungen, Ersttat

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie müssen mit einer Geldstrafe von 30-40 Tagessätzen plus Sperre Fahrerlaubnis um 8 Monate rechnen. Sollte der BAK unter 1,10 liegen würde eine Geldbuße mit Fahrverbot in Betracht kommen.

Beste Grüße

Ralf Hauser, Ll.M.

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht