So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17514
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin zwei Kindern gegenüber unterhaltspflichtig

Kundenfrage

Hallo, ich bin zwei Kindern gegenüber unterhaltspflichtig und zahle dem einen Kind den Unterhaltsvorschuß von 220€ und dem anderen Kind 160€. Habe jetzt erst meine Einkommensnachweise ans Jugendamt übermittelt und alles ist in Ordnung. Jetzt möchte die Kindsmutter meine Einkommensnachweise erneut haben. Ist das rechtens? Erste Kind wohnt nicht bei mir zweites Kind lebt mit im Haushalt.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: thüringen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Das erste Kind lebt in Sachsen Anhalt bei der Kindsmutter.
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Dieses Schreiben erhielt ich heute mit der Post. Unterzeichnet von einer anderen Sachbearbeiterin vom selben Jugendamt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 22 Tagen.

das Jugendamt schreibt in dem Brief, Sie hätten die Unterlagen nicht vollständig vorgelegt?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Die Mutter hatte mich erst persönlich von sich aus angeschrieben und ich habe nicht darauf reagiert. Da sich die ganze Zeit das Jugendamt darum gekümmert hat.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 22 Tagen.

Ok, dann wird jetzt gegenüber dem Jugendamt Auskunft erteilt, wenn die letzte Auskunft länger als 2 Jahre her ist.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Die letzte Auskunft erfolgte im August diesen Jahres. Also muss ich trotzdem auf dieses Schreiben reagieren?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 22 Tagen.

Reagieren sollten Sie, aber eben nicht erneut die Auskunft verweigern, da nach § 1605 BGB die Auskunft nur aller 2 Jahre verlangt werden kann.