So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31460
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe als sorgeberechtigter Vater keine Möglichkeit das

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe als sorgeberechtigter Vater keine Möglichkeit das Jugendamt um Mithilfe zu erbitten
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ja, ich kämpfe um ein ordnungsgemäßes, vereinbartes Umgangsrecht, welches mir von meiner Noch-Ehefrau oftmals verwehr wird. Das Jugendamt ist der Meinung, das sie keine Vermittlerposition haben und ich müßte mich immer an das Familiengericht wenden, was bei schnellen Entscheidungen oftmals nicht möglich isst.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

An sich hat das Jugendamt gerade in den Fällen der elterlichen Sorge und des Umgangs eine Vermittlerrolle. Insoweit ist die Auskunft des Jugendamtsmitarbeites falsch. Dies ist auch eindeutig so im Gesetz (§ 18 III SGV VIII geregelt.

Offenbar ist die Sach- und Fachkunde des Jugendamts vorliegend eher begrenzt oder man will sich mit Ihnen keine Arbeit machen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
was kann ich da gegen das Jugendamt tun.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können natürlich gegen den Sachbearbeiter (wenn dieser uneinsichtig bleibt) Dienstaufsichtsbeschwerde erheben.

Meiner Ansicht wäre es aber effektiver wenn Sie die Frage des Umgangs im Wege des einstweilgen Rechsschutzes gerichtlich regeln. Den Verhandlungstermin bei Gericht haben Sie wahrscheinlich noch bevor eine Stellungnahme des Jugendamts zu Ihrer Dienstaufsichtsbeschwerde vorliegt.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
wie soll ich schriftlich vorgehen bzgl. Dienstaufsichtsbeschwerde und Umgang gerichtlich regeln

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Fachanwalt heraus rate ich Ihnen: Lassen Sie das Jugendamt einfach links liegen und stellen Sie einen Antrag beim Familiengericht auf Umgang, das können Sie durch einen Anwalt tun, das können Sie aber auch selbst mündlich zu Protokoll der Geschäftsstelle stellen. Der Urkundsbeamte der Geschäfststelle hilft Ihnen gerne bei der Formulierung.

Dies ist der schnellste und effektivest Weg.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
ich möchte es schriftlich darlegen, können Sie mir dabei Hilfestellung geben, was und wie muß ich es schreiben

Was genau möchten Sie schriftlich darlegen: Die Dienstaufsichtsbeschwerde oder das Verfahren vor dem Familiengericht?

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
beides
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
vor allem den Antrag vor dem Familiengericht

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Dienstaufsichtsbeschwerde ist an keine bestimmte Form gebunden. Schreiben Sie einfach, dass der zuständige Sachbearbeiter eine Vermittlung verweigert obwohl er dazu gesetzlich verpflichtet wäre. Stellen Sie klar dass Sie durch die Haltung des Sachbearbeiters einen Nachteil erleiden und Sie deswegen das Gericht bemühen müssen.

Beim gerichtlichen Verfahren stellen Sie einen konkreten Antrag wie, also zu welchen Tages und Urzeiten Sie den wöchentlich den Umgang gerne hätten.

In der Begründung führen Sie einmal aus wie der Unterhalt in der Vergangenheit abgelaufen ist, ob es beim Umgang Probleme gegeben hat und wie Ihr Kind zu dieser Form des Umgangs gestanden hat.

Schildern Sie dann dass die Gegenseite den Umgang eigenmächtig trotz Vereinbarung verändert, also reduziert hat.

Stellen Sie heraus, dass durch die Reduzierung des Umgangs das Kind leidet und allein der ursprünglich vereinbarte Umgang dem Kindeswohl dient.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
ich werde mein Glück versuchen und bedanke ***** ***** recht herzlich bei Ihnen

Bitte sehr gerne und viel Erfolg!

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

RASchiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.