So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29734
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Bremen, Mir wird die Beleidigung zum nachteil von

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bremen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Mir wird die Beleidigung zum nachteil von Polizeibeamten vorgeworfen. Zum fall : Ich habe angeblich einen vorbeifahrenden Streifenwagen den Mittelfinger gezeigt. Ich war Alkoholisiert in einer grösseren Menschengruppe und gemau mich haben die dan aufgeschrieben und angezeigt. Kann mich jedoch nicht dran erinnern das ich das gemacht habe. Hab mit sonst noch nie was zu schulden kommen lassen. Was blüht mir an Strafe ? Lohnt sich in meinem Fall ein Anwalt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Beauftragung eines RA wäre nur dann geboten und zweckmäßig, wenn die Beweislage zweifelhaft sein sollte.

Sollte jedoch der Vorfall - wovon ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben ausgehe - von dem Polizeibeamten (und möglicherweise von weiteren Zeugen) beobachtet worden sein, so rate ich Ihnen von der Einschaltung eines RA ab, denn dann wäre die Tat beweisbar, und in diesem Fall sollten Sie die Kosten einer anwaltlichen Beauftragung meiden.

Gegen Sie wird ein Strafbefehl gemäß § 407 StPO verhängt werden - es wird also im schriftlichen Verfahren entschieden werden, und es wird daher auch zu keiner mündlichen Hauptverhandlung kommen.

Die Tatsache, dass Sie bisher strafrechtlich überhaupt nicht in Erscheinung getreten sind, wird im Rahmen der Strafzumessung zu Ihren Gunsten berücksichtigt.

Es würde sich ebenfalls strafmildernd auswirken, wenn Sie die Tat ausdrücklich bedauern und sich in einem Entschuldigungsschreiben bei dem Polizisten formell entschuldigen und versichern, dass es sich um einen einmaligen Ausrutscher handelt, der zudem unter dem Einfluss des Alkoholkonsums erfolgte.

Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, so wird gegen Sie voraussichtlich eine Geldstrafe von 500 EUR ausgeurteilt werden.

Ich bedaure, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Bitte klicken Sie zur Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Mir wird beleidigung zum Nachteil von polizeibeamten 185 stgb vorgeworfen. Ich soll angeblich einen vorbei fahrenden Streifenwagen den Mittelfinger gezeigt haben. Ich war unter Alkoholeinfluss in einer Grösseren Menschenmenge bei uns aufem Marktplatz. Die Polizisten sind dan angehalten und haben mich aufgeschrieben und angezeigt. Habe jetzt eine vorladung bei der Ortpolizeibehörde. Ich kann mich nicht dran erinnern den Polizisten den Mittelfinger gezeigt zu haben. Was kann ich nun tun. Habe ich überhaupt eine chance gegen die Aussagen der Polizei beamten?
Als zeugen können die anderen auch nicht dienen weil ich die nicht kenne war von einer feier Nachhause gegangen und bin da bei den vorbeigelaufen und die gaben mich nach einer Zigarrette gefragt so kam ich mit den in kontakt. Da ich Famile und ein Haus habe wo meine freundin in elternzeit ist können wir eine hohe Geldstrafe schwer stemmen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Beauftragung eines RA wäre nur dann geboten und zweckmäßig, wenn die Beweislage zweifelhaft sein sollte.

Sollte jedoch der Vorfall - wovon ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben ausgehe - von dem Polizeibeamten (und möglicherweise von weiteren Zeugen) beobachtet worden sein, so rate ich Ihnen von der Einschaltung eines RA ab, denn dann wäre die Tat beweisbar, und in diesem Fall sollten Sie die Kosten einer anwaltlichen Beauftragung meiden.

Gegen Sie wird ein Strafbefehl gemäß § 407 StPO verhängt werden - es wird also im schriftlichen Verfahren entschieden werden, und es wird daher auch zu keiner mündlichen Hauptverhandlung kommen.

Die Tatsache, dass Sie bisher strafrechtlich überhaupt nicht in Erscheinung getreten sind, wird im Rahmen der Strafzumessung zu Ihren Gunsten berücksichtigt.

Es würde sich ebenfalls strafmildernd auswirken, wenn Sie die Tat ausdrücklich bedauern und sich in einem Entschuldigungsschreiben bei dem Polizisten formell entschuldigen und versichern, dass es sich um einen einmaligen Ausrutscher handelt, der zudem unter dem Einfluss des Alkoholkonsums erfolgte.

Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, so wird gegen Sie voraussichtlich eine Geldstrafe von 500 EUR ausgeurteilt werden.

Ich bedaure, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Bitte klicken Sie zur Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Was ist wenn die wissen wollen was ich im Monat verdiene also um die Tagessätze zu berechnen muss ich dazu eine aussage machen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, Sie werden zu Ihren persönlichen Verhältnissen (=hierzu zählt auch das Einkommen) befragt werden. Insoweit steht Ihnen leider auch kein Schweigerecht zu.

Bitte klicken Sie dann zur Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.