So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11799
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Um Erbschaftssteuer zu sparen, haben wir unserem einzigen

Diese Antwort wurde bewertet:

Um Erbschaftssteuer zu sparen, haben wir unserem einzigen Kind, das alles erben soll, eine Schenkung gemacht. Wir gehen davon aus, dass jedes Jahr einTeil der Schenkung in das Eigentum unseres Kindes übergeht. Jetzt hören wir, dass Schenkungen grundsätzlich in späteren Erbauseinandersetzungen auf den zustehenden Erbteilanspruch berücksichtigt werden. Gilt das auch nach 10 Jahren, wenn die Schenkung ins Eigentum des einzigen Kindes übergegangen ist und deshalb keine Schenkungssteuer zu zahlen ist. Oder gilt das nur, wenn noch andere Erben vorhanden sind
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Unabhängig davon, ob weitere Erben noch vorhanden sind, gilt für Schenkung und Erbfall eine 10-Jahresfrist.

Dies ergibt sich aus § 14 ErbStG, wonach alle Erwerbe innerhalb von 10 Jahren zusammenzurechnen sind.

Auf den Gesamtbetrag wird sodann, wenn die entsprechende Freigrenze überschritten ist, Erbschaftssteuer erhoben.

Findet der Erbfall außerhalb der 10-Jahresfrist statt, ergibt sich wieder ein gesamter neuer Freibetrag. Eine Zusammenrechnung erfolgt dann nicht mehr.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.