So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 348
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

ich brauche DRINGEND und sehr kurzfristig eine Info

Diese Antwort wurde bewertet:

ich brauche DRINGEND und sehr kurzfristig eine Info was ein vom Jugendamt angestrebter Schutzplan ist, was das für die betroffene Familie (meine Tochter, ihren Mann und ihre 2 Kinder) bedeutet und was bei den Terminen mit dem JuA dazu zu beachten ist.

Hintergrund: die Familie meines Schwiegersohns (23) hat meine Tochter (21) angezeigt, die Kinder wären in Gefahr, sie wäre Selbstmordgefährdet und würde die Kinder mit in den Tod nehmen wollen, sie würde Drogen nehmen, etc.

Diese Anschuldigungen sind absolut haltlos. Es gab in der Vergangenheit mehrfach Probleme mit diesem Teil der Familie und meine Tochter stellt sich schützend vor ihre kleine Familie und dabei eben auch vor ihren Mann, sie will weder das Haus noch das Grundstück der Familie ihres Mannes betreten und dabei kam es zu unschönen Szenen in denen sie sich schützend vor ihre Kinder und auch ihren Mann stellt, was ggf auf den „Angreifer“ wie eine Furie gewirkt haben mag.

Ich weiß jedoch aus Erfahrung, dass sie in dem Moment wenn sie sich wieder den Kindern zuwendet, wie einen Schalter umlegt, liebevoll fürsorglich ist. Nun haben diese Menschen beim JuA gemeldet sie wäre Selbstmord gefährdet und wolle die Kinder mit in den Tod nehmen und würde Drogen nehmen. Das sind unhaltbare Anschuldigungen, Verleumdungen, die z.B. mit einem Drogentest belegt werden könnten.

Das JuA hat bei einer Kontrolle am Montag einige Dinge, die auf dem Wohnzimmertisch standen bemängelt (Nagelschere, 3 gebrauchte Tassen, 1 leere Bierflasche, Pillenpackung. Der Besuch war vormittags sodass sie gerade beim räumen und Wäsche machen war. Die Kinder (14,5 Monate im durch ein Türgitter geschütztes Kinderzimmer und 3 Monate in der Wiege) waren nicht in Reichweite der bemängelten Gegenstände.

Weiterhin wurde der Kater der Familie und der Hund bemängelt, es wäre die Gefahr von Toxoplamsoe für die Kinder – was aber von der Unwissenheit der JuA Beamten zeugt da das nur für ungeborene Kinder gefährlich wäre und im Normalfall bei Kindern und Erwachsenen zu 80-90% gar nicht bemerkt wird und eher wie eine Erkältung abläuft.

Der Hund steht ist sehr klein, sehr freundlich und charakterlich keinerlei Problem für Kinder und ist ein essentieller Halt für meine Tochter nach einer schwierigen Phase in ihrer Pupertät.

Weiterhin wurde bemängelt, dass die Kinder erst für das Alter mit 2 bzw 3 Jahren für den KiGa angemeldet sind.
Das JuA hatte für Freitag einen erneuten Termin zur Wohnungsbesichtigung angesetzt, diese aber heute auf Morgen 10 Uhr vorverlegt zur Besichtigung und Erstellung eines Schutzplans.

Am Freitag muss die Familie den Termin um 11 Uhr im JuA wahrnehmen. Ich werde unterstützend bei diesen Terminen dabei sein.
Die Eckdaten der betroffenen Familie: Jana (*10.1998) und Yves (*01.1996), verheiratet seit 07.2017, Ben (*06.2018) und Luna (*06.2019), Kater und Dackel-Mischling. Wohnhaft Wetterau Kreis, Hessen.

Er ist Straßenbauarbeiter, sie Hausfrau und Mutter.
Bitte teilen Sie mir mit, was unter einem Schutzplan zu erstehen ist. Was dabei seitens der Familie zu berücksichtigen ist, damit es nicht zur Wegnahme der Kinder kommt und vor allem, wenn das JuA diesen Weg einschlagen würde, was die vorlegen müssen um diesen massiven Schritt zu rechtfertigen.

Welche Möglichkeiten hat man dies zu verhindern, zumal die Vorwürfe haltlos sind.
Mit freundlichen Grüßen, ***

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ergänzung: die Zuständigkeit fällt ins JuA Büdingen, Hessen, nicht Wetterau Kreis
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank für die Info. Ich brauche bitte bis morgen früh 8 Uhr eine Antwort zu dieser Frage. Alles danach würde nur bedingt weiterhelfen.
Sehr geehrter Fragesteller,1Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte einzuschätzen. 2Soweit der wirksame Schutz dieses Kindes oder dieses Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird, hat das Jugendamt die Erziehungsberechtigten sowie das Kind oder den Jugendlichen in die Gefährdungseinschätzung einzubeziehen und, sofern dies nach fachlicher Einschätzung erforderlich ist, sich dabei einen unmittelbaren Eindruck von dem Kind und von seiner persönlichen Umgebung zu verschaffen. 3Hält das Jugendamt zur Abwendung der Gefährdung die Gewährung von Hilfen für geeignet und notwendig, so hat es diese den Erziehungsberechtigten anzubieten.
Dies ist Sinn des Plans
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Guten Tag, soweit habe ich auch kostenlos gegooglet. Mir geht es darum, was unter dem Schutzantrag zu verstehen ist und was damit verbunden auf die Familie meiner Tochter zukommen kann bzw. was aus Ihrer Sicht eine gute Vorgehensweise in der Zusammenarbeit mit dem JuA ist ohne die Eingeständigkeit der Eltern und die Familie in ihrer normalen Konstellation zu gefährden. Gibt da ja einige Gummiparagraphen die sich das JuA auslegen kann wie es der Laune des JuA Mitarbeites passt.
Bei dem Schutzplan erstellt das Jugendamt zusammen mit der betroffenen Familie einen Maßnahmenkatalog und die gemeinsam festgelegten Maßnahmen werden von Jugendamt in zeitlichen Abständen überprüft.
Gegenstand des Plans können sein:
Diese Fälle beinhalten nach einer erfolgten Gefährdungsabschätzung einen Schutzplan der/des BSA, der z. B. folgende Punkte beinhalten kann:
- Vorstellung bei einem Kinderarzt/einer Kinderärztin (U-Untersuchungen) - Vorstellung bei einem Zahnarzt/einer Zahnärztin
- Vorstellung im SPZ
- Vermittlung einer Familienhebamme
- Kontaktaufnahme zu einer Erziehungsberatungsstelle
- Anmeldung in einer Kindertagesstätte (Krabbelstube, Kindergarten oder Hort) - Anschaffung von witterungsentsprechender Bekleidung
- Sicherstellung eines regelmäßigen Kita-Besuchs
- Sicherstellung eines regelmäßigen Schulbesuchs
- Sicherstellung einer regelmäßigen pädiatrischen Vorstellung
- Aufräumen der Wohnung/des Kinderzimmers
- etc.
Grundlage für den Schutzplan ist der „Erfassungsbogen einer Meldung von Kindeswohlgefährdung“ sowie das Ergebnis der Gefährdungsabschätzung.
Mit den Eltern wird ein Schutzplan im Sinne einer schriftlichen Vereinbarung getroffen. Darin verpflichten sich die Eltern, bestimmte Auflagen zu erfüllen. Die erforderlichen Schritte sind genau und nachvollziehbar festzulegen.
Es wird eine Überprüfung dieser Auflagen festgelegt (wer überprüft was, wann und wie?). Es wird ein nächstes Gespräch festgelegt.
Die Eltern erhalten eine Kopie davon.
Sinnvoll ist es, dem Jugendamt zu zeigen, dass man sich nicht gegen die Maßnahmen sträubt, weil dad Jugendamt dann den Eindruck hat, das man was zu verstecken hat
Wenn das Jugendamt feststellt, dass keine Kindeswohlgefährdung gegeben ist, wird es sich auch zügig aus der Familie zurückziehen.
Auch sollte den Jugendamt, soweit noch nicht geschehen erläutern, welchen Hintergrund die Anzeige der Kindeswohlgefährdung hat.
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 348
Erfahrung: Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
Ralf Hauser und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** mir/uns nun deutlich mehr geholfen. Aufgrund des Auftretens der JuA Mitarbeiter ist jedoch eher davon auszugehen, dass denen das junge Alter der Eltern ein Dorn im Auge ist und die jungen Eltern zu Entscheidungen gedrängt werden, die sie so eigentlich nicht für ihre Kinder möchten (z.B. frühere Anmeldung der Kinder in der KiTa. Aber das wird man abwarten müssen, in welche Richtung sich das entwickelt. Ich danke für die Infos, die uns ein gewisses Gefühl dafür geben, mit was bei den Gesprächen - die ich auf Bitte der jungen Eltern als Oma der beiden Kinder begleiten werde - zu rechnen ist.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Gute Informationen zum Thema erhalten, im ersten Schritt wirkte es wie aus dem Gesetzbuch kopiert - die Nachfragen wurden aber umfassend, kompetent und verständlich zudem auch sehr zügig beantwortet.
Ihre Vermutung ist auch richtig. Sicherlich spielt auch das junge Alter der Eltern eine Rolle. Deswegen ist es auch gut, wenn Sie an Terminen teilnehmen, so dass das Jugendamt sieht, dass die jungen Eltern auch familiäre Unterstützung hat.
Vielen Dank ***** ***** Bewertung.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt