So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 348
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Hallo in meinem Betrieb wurde unsere Übertarifliche Zulage

Kundenfrage

Hallo in meinem Betrieb wurde unsere Übertarifliche Zulage gekürzt da der Arbeitgeber die Tarifliche Lohnerhöhung der IG Metall nicht zahlen will.Ich bin in einem Textilbetrieb tätig.Unser Arbeitgeber gibt wirtschaftliche Gründe an.Auch eine Einmahlzahlung verechnet er auch mit der Übertariflichen Zulage
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Nordrhein Westfalen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Uns wurde gesagt man könne gegen die nicht Zahlung der Einmalzahlung klagen allerdings nur einzeln und nicht Sammelklage 14 Tage hatte man das recht,Unser Betriebsratsvorsitzender gab und ganz nebenbei 4 Tage vor Fristablauf Bescheid
Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank, ***** ***** sich an justanswer gewandt haben.
Ist die Einmalzahlung auch arbeitsvertraglich vereinbart? Hat Ihr Arbeitgeber die übertarifliche Zulage weiterhin als Zulage deklariert oder zahlt er jetzt den erhöhten Tariflohn und weniger Zulage?
Wann war die Einmalzahlung fällig?
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Die Einmalzahlung wurde von der IG Metall sozusagen erstritten bzw mit Arbeitgerber vereinart,nein er zahlt keinen erhöhten Tariflohn im Gegenteil die von der IG Metall erstritte gestaffelte Lohnerhöhung rechnet er gegen.in dem er unsere Übertarifliche in gleicher Pozentzahl kürzt
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Die Einmalzahlung gibt es seit bestehen der Firma in Rheine wenn es um Lohnerhöhung geht die die IG Metall für die Arbeitnehmer erstreitet wurde seit 2012 bis dato immer gezahlt.
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 11 Tagen.
Leider ist der Arbeitgeber berechtigt, eine Tariflohnerhöhung auf eine Zulage anzurechnen.
Nach der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 27.08.2008 liegt in der tatsächlichen Zahlung einer Zulage „keine vertragliche Abrede, die Zulage solle auch nach einer Tariflohnerhöhung als selbständiger Lohnbestandteil neben dem jeweiligen Tariflohn gezahlt werden.“
Als Begründung dafür gibt das Gericht an, eine übertarifliche Zulage nehme eine Tariflohnerhöhung vorweg. Für den Arbeitgeber sei nicht absehbar, ob er im Hinblick auf Tariflohnerhöhungen weiter in der Lage sein werde, eine bisher gewährte Zulage in unveränderter Höhe fortzuzahlen. Dies sei für Arbeitnehmer*innen auch erkennbar. Deshalb sei davon auszugehen, dass die Arbeitsvertragsparteien eine Anrechenbarkeit der Tariflohnerhöhung vereinbart haben. Außerdem spreche für dieses Ergebnis, dass sich auch bei einer Anrechnung die Gesamtvergütung nicht verringere.
Festzuhalten bleibt also, dass eine Möglichkeit zur Anrechnung in aller Regel dem Willen der Parteien des Arbeitsvertrags entsprechen.
Anders ist es, wenn die Zulage ein fester Entgeltbestandteil sein soll, was dann ausdrücklich im Arbeitsvertrag geregelt wird.
Die Einmalzahlung hingegen steht Ihnen zu.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Bei der Einmahlzahlung hatten wir die Arbeitnehmer keine Chane dagegen zu klagen da unser Betriebsratsvorsitzender es einem Arbeitskollegen erst 4 Tage vor Fristende ganz beiläufig erzählt und wir leider nicht mehr die möglichkeit hatten etwas zu unternehmen.Kann man jetzt noch etwas dagegen untenehmen?
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 11 Tagen.
Normalerweise gilt für Ihren Tarifvertrag eine Ausschlussfrist zur Geltendmachung von Ansprüchen von 3 Monaten nach Fälligkeit. Wenn noch keine 3 Monate seit Fälligkeit vergangen sind, können Sie den Anspruch nich geltend machen. Eine Frist von 14 Tagen ist nachvollziehbar.
Wenn ich Ihre Fragen beantwortet habe, würde ich mich über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen sehr freuen.
Vielen Dank ***** ***** Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Fragesteller,wenn Sie keine Nachfragen mehr haben bitte ich Sie, eine Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen vorzunehmen. Nur in diesem Fall erhalte ich von dem Portalbetreiber meine Vergütung.
Gerne können Sie auch hiernach noch eine Rückfrage stellen.
Vielen Dank.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Fragesteller,
leider haben Sie noch keine Bewertung vorgenommen. Ich bitte Sie daher, eine Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen vorzunehmen oder mir Ihre Hinderungsgründe mitzuteilen.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,
bitte vergessen Sie das Bewerten durch Anklicken von 3-5 Sternen nicht. Nur in diesem Fall erhalte ich von dem Portalbetreiber meine Vergütung.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,
Sie haben die Antwort noch nicht bewertet. Bitte teilen Sie die Hinderungsgründe mit oder Bewerten durch Anklicken von 3-5 Sternen.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt