So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31440
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Lebe seit 25 Jahren getrennt von meiner ehefrau,zahle

Diese Antwort wurde bewertet:

Lebe seit 25 Jahren getrennt von meiner ehefrau,zahle seitdem unterhalt ...bin pensionierter Beamter .wieviel Anteile meiner Pension muss ich zahlen? Wird die Rente der zu unterhaltenden abgezogen und muss ihr Vermögen angerechnet werden?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Deutschland
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Darf ich Sie fragen: Gab es denn ein Urteil über den Unachehelichen Unterhalt?

Wie lange warren Sie denn verheiratet?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Es gibt kein Urteil, ich bin immer noch verheiratet, seit 1964 aber seit 25 getrennt lebend . Bekomme 3300.00 Pension und zahle 1330 Euro unterhalt.noch eine frage : muss ich sonderzuwendubgen z.b. Weihnachtsgeld auch mit umlegen.?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich möchte nicht telefonieren

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Trennungsunterhalt schulden Sie leider unbegrenzt bis zur Rechtskraft der Scheidung.

Der Unterhalt berechnet sich auch dann wenn Sie in Pension sind nach Ihrem Einkommen. Zu dem Einkommen zählen natürlich auch Sonderzuwendungen wie ewas das Weihnachtsgeld.

Auf der anderen Seite muss sich Ihre Frau auch Ihre Rente unterhaltsmindernd anrechnen lassen.

Der Unterhalt errechnett sich grundsätzlich aus der Hälfte des gemeinsamen Einkommens (Familieneinkommen). Dies ist der sogenannte Unterhaltsbedarf. Von diesem Unterhaltsbedarf wird das Einkommen Ihrer Frau abgezogen und das Ergebnis ist der Unterhaltsanspruch.

Anders als beim nachehelichen Unterhalt muss Ihre Frau ihr Vermögen grundsätzlich nicht verwerten.

über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.