So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29739
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, es geht um ein Grundstück das Testamentarisch einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, es geht um ein Grundstück das Testamentarisch einer Erbengemeinschaft zugefallen ist. Zwei Mitglieder sind verstorben. Das Grundstück soll nun verkauft werden. Hierfür ist ein Notar eingesetzt worden durch den potentiellen Käufer. Entsprechend § 2094 und § 2069 würden meines Erachtens die Anteile der Verstorbenen Mitglieder den restlichen Mitgliedern zufallen. Wie bekommt man Ordnung in das Chaos? Gibt es eine Möglichkeit das irgendwer feststellt wer jetzt zu diesem Zeitpunkt tatsächlicher Erbe ist?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Der eine verstorbene hat keine Abkömmlinge die Abkömmlinge der anderen Verstorbenen haben auf Ihr Erbe verzichtet

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In der Tat tritt unter den geschilderten Sachverhaltsumständen gemäß § 2094 BGB Anwachsung ein.

Da der Erblasser nämlich testamentarisch keine Ersatzerben für die jeweiligen Mitglieder der Erbengemeinschaft (Miterben) bezeichnet hat, und da des Weiteren keine Abkömmlinge der beiden verstorbenen Miterben vorhanden sind (bzw. diese auf das Erbe verzichtet haben), fallen die Anteile des Erbes der beiden verstorbenen Miterben im Wege der Anwachsung den anderen Mitgliedern der Erbengemeinschaft zu.

Klicken Sie zur Abgabe der Bewertung bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Soweit ist das klar. Die Frage ist ja nun woher soll der Notar wissen wer im Moment gerade Erbberechtigt ist. Er verlangt zum Beispiel einen Erbschein von der Frau des einen verstorbenen. Die hat aber nichts damit zu tun da sie ja nicht im Testament steht. In Bezug von der Verstorbenen will er nun ein Erbschein von uns das hat aber auch nichts damit zu tun da es ja nicht um Ihr Erbe geht. Also gibt es eine Möglichkeit von irgendjemanden festzustellen wer denn nun konkret jetzt Erbberechtigt ist. Oder ist das Sache des Notars?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Wenn der Erblasser nicht ausdrücklich einen Testamentsvollstrecker eingesetzt haben sollte, so ist es tatsächlich Aufgabe des Notars - der ja auch mit dem Grundstücksverkauf beauftragt ist - im Einzelnen die Erbberechtigungen festzustellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
welche Unterlagen brauche ich um nachzuweisen das der eine Verstorbene keine Abkömmlinge hatte?

Diesen Nachweis können Sie nur anhand eines Familienbuches führen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt