So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18943
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe mich 2016 von meinem Mann getrennt. In der

Kundenfrage

Ich habe mich im Dezember 2016 von meinem Mann getrennt. In der gemeinsamen Immobilie wurde vom Gericht festgehalten, konnte jeder von uns eine eigene Wohnung haben. Meine Wohnfläche war größer, da beide Kinder in meiner Etage ihre Zimmer hatten. Das sollte bis zur Scheidung so gehen. Im September 2017 bin ich aus der geminsamen Immobilie wegen enormen Psychoterror von Seiten meines Mannes ausgezogen. Als Trennungsgeld wurden 100 € festgelegt, da ich ja einen Wohnwert von 500 € angerechnet bekam, das heißt ich musste keine Miete zahlen. Seit September 2017 bewohnt mein Mann das Haus allein und ich zahle 600€ Miete für meine Wohnung. Trennungsgeld bekomme ich keins mehr. Ist das rechtens ? Die Scheidung wurde im Dezember 2017, nach dem offiziellen Trennungsjahr sowohl von mir als auch von meinem Mann bei Gericht beantragt.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Im Moment sind Verfahren anhängig wegen Kindesunterhalt, Trennundgeld, Versorgungsausgleich und Scheidung.
Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.
Sie müssten jetzt sogar mehr Trennungsgeld bekommen, denn ab Zustellung des Scheidungsantrags wird nicht mehr eine angemessene Wohnwert, sondern die Marktmiete für die Wohnung genommen, und dem Ehemann als Wohnwert zugerechnet.Er hat also ein erhebliches Einkommen.Wenn sie nicht für Trennungsunterhalt in Betracht kommen, muss er Ihnen für ihre Haushälfte eine Nutzungsentschädigung bezahlen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 11 Tagen.
Haben Sie noch Fragen?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchende, wenn ich ihre Frage beantwortet habe würde ich höflich um positive Bewertung bitten. Nur positive Bewertungen stellen sicher, dass Ihnen jederzeit ein Experte (in diesem Fall Fachanwältin für Familienrecht) für Ihre Fragen zur Verfügung stehtVielen Dank