So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11809
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag, mein Name ist Müller. Ich wollte mal anfragen, ob

Kundenfrage

Guten Tag, mein Name ist Müller. Ich wollte mal anfragen, ob mein Arbeitgeber mich während der Krankschreibung beurlauben darf.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: ich bin bis 06.09. krankgeschrieben, habe aber am montag wieder einen Arzttermin, weil mein Arzt mit mitteilte, dass eine Folgekrankmeldung erfolgen wird. heute habe ich Post von meinem Arbeitgeber erhalten, dass ich freigestellt bin.
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Traub hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass eine Kündigung auch während einer Krankschreibung möglich ist.

Ansonsten könnte der AN bewusst Kündigungsfristen durch Krankschreibung übergehen. Dies wollte der Gesetzgeber klar verhindern.

Eine Kündigung ist eine einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung, welche mit Zugang beim Empfänger wirksam wird.

Unabhängig davon, ob der AN arbeits- oder arbeitsunfähig ist.

Eine andere Frage ist die, ob die Kündigung wirksam ist. Dies beurteilt sich danach, ob bei AN mehr als 10 AN beschäftigt sind, Sie länger als 6 Monate dort arbeiten und ob eine Kündigungsgrund und ggf. eine hinreichende Abwägung für eine Kündigung genannt ist.

Ansonsten kann die Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage angegriffen werden. Hierfür gilt eine Ausschlussfrist von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung.

Denn allein Krankheit ist kein Kündigungsgrund.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Experte:  RA Traub hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen hilfreich waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Experte:  RA Traub hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-