So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29734
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mit AROSA haben mein Mann und ich eine 11-tägige

Diese Antwort wurde bewertet:

Mit AROSA haben mein Mann und ich eine 11-tägige Donauflusskreuzfahrt machen wollen. Am dritten Tag in Rumänien erlitt mein Mann am frühen Morgen auf dem Weg zum Restaurant einen Schwächeanfall. Da der Bordarzt einen Schlaganfall befürchtete, wurden wir ausgeschifft und mit der Ambulanz stundenlang durch Rumänien mit Sirene und Blaulicht gefahren, um schließlich in Constanta am Nachmittag ein CT anfertigen zu lassen. Egebnis: Kein Schlaganfall. Zur Beobachtung sollte mein Mann eine Nacht im Krankenhaus verbleiben.Am Vortag entschied der Neurologe, dass mein Mann erstaunlich ist und empfahl uns, die Reise fortzusetzen. Die Reisemanagerin verlangte hierfür Reiseattetste, die der Arzt nicht ausstellen durfte. Wegen des verlängerten Wochenendes am 15. August fehlte der befugte Arzt.Somit dürften wir nicht mehr zurück auf das Schiff.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Wir kommen aus Berlin.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Meine Frage ist, ob wir nicht vom Reiseveranstalter nach der Ausschiffung Hilfe für Unterkunft, Sprache und Rückflug oder doch Aufnahme auf dem Schiff zur Fortsetzung der Reise hätten erwarten können. Ich kann nicht rumänisch, meine Englischkenntnisse sind dürftig. Zum Glück kann ich als 75jährige mit dem Smartphone umgehen und habe eine Tochter, mit der ich mich telefonisch und über WhattsApp verständigen könnte. Wir waren letztendlich hilflos in der Pampa ausgesetzt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

schildern Sie den Sachverhalt zur besseren rechtlichen Einordnung bitte etwas näher - wie ist denn die Weigerung im Einzelnen begründet worden, Sie wieder an Bord zu nehmen?

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch ausführlich telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Managerin bestand auf zwei beizubringende Atteste. Im ersten Attest sollte die Reisefähigkeit erklärt und im zweiten der Grund des Schwächeanfalls erklärt werden

Vielen Dank für das nette Telefonat.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt