So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29737
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Hüttemann, ich habe neues Feedback von

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Hüttemann,ich habe neues Feedback von den "Kollegen" erhalten, da sie heute beim Steuerberater waren.Ich sieht jetzt so aus, dass die 4 Parteien Ihre Anteile einfach separat an den potentiellen Käufer verkaufen wollen. Jetzt überlege ich mir, was das für Konsequenzen hat:Die neue Person hat dann 81%, ich habe 19%, demnach wird die Entscheidungsgrenze von 51% immer erreicht sein.Welche Möglichkeiten habe ich denn in der neuen Konstellation dann überhaupt noch? Was hat das für Konsequenzen und besonders Entscheidungseinschränkungen?Wird dann ein neuer Gesellschaftervertrag gemacht oder bleibt der alte bestehen und nur die Anteile werden verschoben?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich steht es Ihren Mitgesellschaftern zunächst rechtlich frei, deren Anteile an Dritte zu veräußern (vorbehaltlich eines gesellschafgtsvertraglichen Vorkausfrecht zu Ihren Gunsten als verbleibendem Gesellschafter).

Im Gesellschaftsrecht herrscht Vertragsfreiheit: Das bedeutet, dass die Gesellschafter in der Satzung (im Gesellschaftsvertrag) ihre Belange und Interessen nach den eigenen Vorstellungen ordnen können.

In Ihrem Fall bleibt es auch bei einer Veräußerung der Anteile bei dem bestehenden Gesellschaftsvertrag, denn dieser wird nicht durch den Verkauf der Anteile hinfällig.

Es gelten daher auch weiterhin die in Ihrem Gesellschaftsvertrag niedergelegten Bestimmungen und Regelungen zur Verteilung der Aufgaben und zu etwaigen Abstimmungsprozessen.

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich musste noch einige Punkte abklären. Ich habe nochmal generell die Frage zu den Möglichkeiten bzgl. der Anteile. Wenn es 3 Gesellschafter gibt, alle 33%, wie läuft das generell mit den Auszahlungen/Gehalt. Theoretisch können nur 2 also 66% einfach eine Auszahlung in Höhe von Anteilen verhindern oder? Also kann ich in einer Firma (z.b auch mit 49%) sein, bekomme aber nie Geld, weil das einfach nicht vorgesehen ist?

Nein, auch als Minderheitsgesellschafter genießen Sie gesetzliche Rechte (§ 50 GmbhG).

Maßgeblich ist aber in erster Linie, was der Gesellschaftsvertrag im Einzelnen regelt.

In jedem Fall aber sind Sie auch als Minderheitsgesellschafter berechtigt, den von Ihnen gehaltenen Anteil an der Gesellschaft zu veräußern.