So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29753
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe als Verkäufer eine Kaufbestätigung für ein Auto,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe als Verkäufer eine Kaufbestätigung für ein Auto, welche ich von einem potenziellen Käufer per email bekommen habe, betätigt. Ich bin Privatperson, der Käufer angeblich gewerblich. Kann ich dies widerrufen? Nachdem ich gegoogelt habe (es ist wohl eine Masche, per email sofort ungesehen Autos zu kaufen, um nachher dann aus irgendwelchen Gründen Schadensersatz zu verlange), wollte ich dem Käufer telefonisch absagen. Er droht mir nun mit Schadensersatz und Anwalt, wenn ich ihm das Auto nicht verkaufe.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Saarland
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Er möchte morgen das Auto abholen. Hallo, ich betätige Ihnen hiermit., dass das Fahrzeug für sie bis 07.09. - 18 Uhr verbindlich zum Kauf reserviert wurde.Mit freundlichen GrüßenSchmidtVon meinem iPhone gesendet> Am 06.09.2019 um 16:30 schrieb Mahmud Elfahd <*****@******.***>:
>
> Mahmoud EL-Fahd Datum: 06.09.2019
> Am Fürstenwall 6
> 21368 Dahlenburg
> Kaufbestätigung
>
>
> Hiermit kaufe ich das Auto *****
> Der Kaufpreis beträgt: 1400€
> Das Auto wird bis zum: 08.09.2019 abgeholt.
> Das Auto wird bei Abholung in Bar bezahlt.
> Mündliche und schriftliche Absagen nach der Kaufbestätigung sind nicht gültig!
> Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und Bedarf zu seiner Gültigkeit keiner Unterschrift!
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Ihnen steht das gesetzliche Widerrufsrecht gemäß den §§ 312 g, 355 BGB zu, denn es liegt ein Fernabsatzvertrag vor (§ 312 c BGB - Vertragsschluss erfolgte online).

Rechtlich maßgeblich ist allein, dass Sie als Verbraucher (§ 13 BGB) und der Käufer als Unternehmer (§ 14 BGB) den Vertrag geschlossen haben.

Es ist also nicht Voraussetzung für das Widerrufsrecht, dass der Unternehmer die Verkäuferrolle einnimmt.

Sie können folglich Ihre Vertragserklärung ohne weiteres widerrufen, und Sie müssen diesen Widerruf auch nicht etwa begründen!

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
OK - der Käufer hat sich mir zwar als Gewerbetreibender vorgestellt - was ist wenn er nun doch KEIN Gewerbetreibender, sondern Privatperson ist? In der email steht davon ja nichts

Sollte der Käufer kein Gewerbetreibender sein, so greift das gesetzliche Widerrufsrecht nicht, denn dies gilt nur, wenn ein Vertragsteil Unternehmer ist.

Dann würde der Rechtsgrundsatz gelten, dass geschlossene Verträge einzuhalten sind (pacta sunt servanda), denn ein allgemeines Reue- und Rücktrittsrecht existiert nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank.