So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11793
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo. Meine Kinder wollen nach einem gemeinsamen Urlaub mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Meine Kinder wollen nach einem gemeinsamen Urlaub mit ihrem leiblichen Vater (mein Ex-Mann) nicht mehr zu ihm zurück. Wir sind geschieden und teilen uns das Sorgerecht. Bislang haben wir das Wechselmodell gelebt, in dem die Kinder eine Woche bei mir und eine Woche bei ihrem Vater gewohnt haben. Die Kinder sind 13 Jahre alt. Die Kinder wollen nach ihrer eigenen Aussage auf gar keinen Umständen wieder zum Vater zurück und verweigern momentan sogar jeglichen Kontakt zu ihm. Meine Sorge ist, dass er sie zwingen kann, das Wechselmodell auch gegen ihren Willen fortzuführen. Was kann ich tun? Wie ist die Rechtsgrundlage in so einem Fall? Mache ich mich strafbar (Kindesentzug?) , wenn die Kinder (auf ihren eigenen Wunsch hin) bei mir bleiben?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: B-W
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich denke, nein.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Wurde das Wechselmodell in irgend einer Weise vertraglich vereinbart bzw. festgesetzt?

Gibt es einen Grund, warum die Kinder nicht mehr zum Kindesvater wollen?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub, danke für ihre schnelle Antwort. Das Wechselmodell wurde im Rahmen einer Scheidungsfolgevereinbarung notariell festgelegt. Das erfolgte zwischen meinem Exmann und mir, nicht jedoch vor oder mit beispielsweise dem Jugendamt. Die Kinder haben in einem Brief an den Vater formuliert, warum sie nicht mehr zu ihm wollen: Wutausbrüche (teilweise mit körperlichen Übergriffen), Kontrollzwang und sehr liebloses und demütigendes Verhalten. (zwingt sie, vor der Badewanne, in der er gerade sitzt, zu stehen, damit er sich mit ihnen unterhalten kann beispielsweise). Muss ich mit ihm ein anderes Umgangsrecht vereinbaren? und wenn ja, in welcher Form? Über das Jugendamt, ein Familiengericht oder reicht der von den Kindern kundgetane Wille? Kann ein Kind (13 Jahre alt) zum Umgang mit seinem leiblichen Vater gezwungen werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Wegen der notariell bestehenden Scheidungsfolgenvereinbarung müssten Sie sich mit dem Kindesvater neu vereinbaren.

In der Vereinbarung sind Sie weitestgehend frei. Es sollte nur nicht der gesamte Umgang zum Vater abgebrochen werden.

Es wäre ggf. erst einmal eine Pause angezeigt und sodann eben ein Umgang Stunden- und/oder tageweise anzuraten.

Wenn der Kindesvater nicht zu einer neuen Vereinbarung bereit ist, sollten Sie den Weg über das Jugendamt gehen. Dies zumal die Kinder aufgrund Ihres Alters mittlerweile gut entscheiden können und auch nicht gegen deren Willen "genötigt" werden sollten.

Wichtig ist nur, dass offengelegt ist (z. B. über Whatsapp, E-Mail, Schriftstücke etc.), dass der Vorgang von den Kindern ausgeht.

Vor diesem Hintergrund wäre auch umgehend ein Gespräch mit dem Jugendamt anzuraten, denn hierüber können Sie "nachweisen", dass Sie als Vermittlerin und nicht "Kindesentzieherin" tätig waren und nur im Wohle der Kinder handelten.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.