So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11828
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Eine kurze Verständigungsfrage: Die Fifa hat 2015

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine kurze Verständigungsfrage:Die Fifa hat 2015 abgeschafft, dass eine Lizenz für einen Spielerberater bzw Vermittler benötigt wird. Es muss auch keine Prüfung nachgewiesen werden.Sehe ich es richtig, laut des Formulars, wenn 500 Euro bezahlt werden und das Führungszeugnis sauber ist, man sich als Spielerberater bzw. Vermittler beim DFB eintragen lassen kann und dann zugelassen ist?https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/161605-Antragsformular_Registrierung_nach_%C2%A73.pdf

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Ja, das ist korrekt.

Sie können unter diesen Voraussetzungen die Lizenz als Spielervermittler vom DFB erhalten.

Bei Wikipedia finden Sie die genauen Anforderungen nochmals zusammengefasst:

"

Für die Tätigkeit als Spielervermittler wird eine von einem Mitgliedsverband des Weltfußballverbandes FIFA ausgestellte Spielervermittler-Lizenz benötigt. Bewerber, die seit mindestens zwei Jahren ihren Wohnsitz in Deutschland haben, EU-/EWR-Bürger mit Wohnsitz in Deutschland (unabhängig von der Dauer) und Deutsche, die ihren Wohnsitz noch nicht zwei Jahre im Ausland haben, können die Lizenz beim DFB beantragen. Die Spielervermittlerlizenz ermächtigt den Lizenzinhaber, sich als vom jeweiligen Nationalverband lizenzierter Spielervermittler zu bezeichnen, in Deutschland also als "vom DFB lizenzierter Spielervermittler".

Voraussetzung für den Lizenzerwerb ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung, ein Führungszeugnis ohne Eintragungen sowie das Bestehen einer theoretischen Prüfung. Des Weiteren ist grundsätzlich eine einmalige Gebühr in Höhe von 5000 € an den DFB zu entrichten, die aber zumindest bisher nicht erhoben wurde. Wer also bisher die Lizenz beantragte und die Voraussetzungen erfüllt hatte, wurde lizenziert, ohne diesen Betrag zu zahlen"

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Spielervermittler

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Hallo laut der Aussage des Interview heute eines Spielerberaters muss keine Prüfung mehr erhoben werden. Sie schreiben allerding theoretische Prüfunghttps://www.sport1.de/fussball/2019/09/berater-coach-mirsad-keric-ueber-ruf-der-spielerberater-und-niko-kovacAuch in der Anmeldung des DFB Steht nichts davon.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
Sie haben Recht. In der Aufnahmeliste des DFB ist keine theoretische Prüfung mehr notwendig. Der Nachweis hierüber wird nicht mehr gefordert.

Somit bleibt es bei den Übrigen Anforderungen (Führungszeugnis, Antrag etc.).
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Gehe ich richtig in der Annahme, dass ein einfaches Führungszeugnis langt? Und kein erweitertes?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, auch das ist richtig.

Ein erweitertes Führungszeugnis wird regelmäßig von Behörden verlangt.

Und wird dies nicht explizit erwähnt, genügt ein einfaches Führungszeugnis.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.