So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29731
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Darf mein Arbeitgeber mir nach einem, Sorry, mein Browser

Diese Antwort wurde bewertet:

Darf mein Arbeitgeber mir nach einem
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Sorry, mein Browser ist abgestürzt. Nochmal...Guten Tag.
Folgende Situation: Mein Arbeitgeber hat einen Sicherheitstest mit einer gefälschten Pishing-Mail durchgeführt, den ich nicht bestanden habe. Nun wird auf ein Sicherheitstrainig bestanden, das ich zeitlich aber nicht schaffe. Auf Grund der Personalsituation fallen Überstunden an. Jetzt droht man mir, meinen E-Mail-Account zu deaktivieren, womit ich praktisch arbeitsunfähig wäre, da wir sehr viel im Netzwerk arbeiten, was ohne E-Mail-Account nicht möglich ist. Ist die Begründung des Arbeitgebers ausreichend? Für mein Empfinden dürfte er den Account nicht sperren.
Danke für eine kurze Antwort.Mein Bundesland ist Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, die Begründung ist rechtlich nicht ausreichend, denn es wäre unter den mitgeteilten Umständen gänzlich unverhältnismäßig, Ihnen den Account zu deaktivieren, da der Anlass (Nichtbestehen der Sicherheitsprüfung) völlig außer Verhältnis zu den Nachteilen stehen würde, die mit einer Sperrung des Accounts für Sie als AN verbunden wären.

Sofern Sie den Account nämlich zwingend benötigen, um die arbeitsvertraglich geschuldete Tätigkeit ausüben zu können, würde Ihnen Ihr AG dadurch nämlich die Mittel zur Erfüllung Ihrer Arbeitsleistung entziehen.

Dies ist aber nicht mehr von seinem arbeitgeberseitigen Weisungsrecht gedeckt, denn Sie haben einen arbeitsvertraglichen Anspruch auf Beschäftigung gemäß Ihrer Arbeitsplatzbeschreibung.

Weisen Sie daher das Ansinnen Ihres AG unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurück!

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.