So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5126
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, NRW, Es geht um einen Betrugsfall in dem ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Es geht um einen Betrugsfall in dem ich angeklagt wurde, der erste Gerichtstermin wurde verschoben da ich im Urlaub war. Den zweiten wollte ich verschieben da ich dort beruflich keine Zeit gehabt hätte, habe auch in beiden Fällen alle Flug und Buchungsdaten zum Gericht bzw. der Sachbearbeiterin geschickt. Heute bekam ich ein Anruf und mir wurde gesagt dass ich trotzdem zur Verhandlung erscheinen soll und jetzt weiß ich nicht was ich tuen soll

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn das Gericht Ihre Gründe nicht als ausreichend für das erneute Verschieben der Verhandlung erachtet, dann bleibt der angesetzte Verhandlungstermin bestehen. Und wenn Sie zu dem Verhandlungstermin nicht erscheinen, kommt § 230 Abs. 2 StPO zur Anwendung:

Ist das Ausbleiben des Angeklagten nicht genügend entschuldigt, so ist die Vorführung anzuordnen oder ein Haftbefehl zu erlassen, soweit dies zur Durchführung der Hauptverhandlung geboten ist.

Es wäre also ratsam, den beruflichen Termin zu verschieben. Sie risikieren eine Festnahme, wenn Sie den Verhandlungstermin nicht wahrnehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich habe letzte Woche das Schreiben per Post zum Gericht geschickt, und wurde heute darüber informiert dass es scheinbar nicht möglich sei. Ich befinde mich schon quasi auf dieser Dienstreise und eine Rückreise ist nicht möglich, das kann doch nicht wahr sein. Ich habe der Sachbearbeiterin damals explizit gesagt dass ich vor dem neuen Termin gerne über die Neuterminierung vorher in Kenntnis gesetzt werden möchte, da ich ab Anfang August neuangestellt bin und dort relativ stark eingebunden bin beruflich am Anfang. Dann habe ich heute beim Anruf erfahren dass die Sachbearbeiterin dass nur kurzweilig übernommen hat und eigentlich eine andere Person dafür zuständig war die aber im Urlaub war zu dem Zeitpunkt (mit der ich auch telefoniert habe). Und die Vetretung sozusagen hat es auch nicht an die eigentliche Sachbearbeiterin weitergeleitet. Ich fühle mich irgendwie verarscht, ich war immer kooperativ und habe nie versucht mich vor irgendwas zudrücken oder sonst was und jetzt muss ich mit einem Haftbefehl rechnen? Es ist übrigens ein Betrugsfall der noch vor dem Jugendschöffengericht läuft, da ich zu dem Zeitpunkt 18-19 war denke ich. Es sind glaube ich 3-4 Fälle und ein Warenwert von ca.(###) ###-####Euro schätzungsweise.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ich kann Ihnen leider nur sagen, wie die Rechtsfolge eines unentschuldigten Ausbleibens ist.

Es gibt leider keinen Anspruch darauf, dass eine Verhandlung verschoben wird. Das Gericht entscheidet nach freiem Ermessen darüber.

Sie können die Veschiebung nochmal beantragen und ausführlich darlegen, warum die Verhandlung verschoben werden muss und welche Nachteile eine Nichtverschiebung für Sie hat. Möglicherweise entscheidet das Gericht ja doch noch für Sie und verschiebt den Termin. Ihre Gründe sind ja durchaus nachvollziehbar. Einzig der Umstand, dass die Verhandlung schon einmal verschoben worden ist, weil Sie im Urlaub waren, spricht gegen Sie.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Denkbar wäre auch noch, dass die Verhandlung durchgeführt wird. In § 232 Abs. 1 Satz 1 StPO heißt es hierzu:

Die Hauptverhandlung kann ohne den Angeklagten durchgeführt werden, wenn er ordnungsgemäß geladen und in der Ladung darauf hingewiesen worden ist, daß in seiner Abwesenheit verhandelt werden kann, und wenn nur Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen, Verwarnung mit Strafvorbehalt, Fahrverbot, Einziehung, Vernichtung oder Unbrauchbarmachung, allein oder nebeneinander, zu erwarten ist.