So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29731
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht um Familienrecht, Rheinland Pfalz, Ich möchte keine

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um Familienrecht
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich möchte keine persönlichen Daten preisgeben und anonym bleiben

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

schildern Sie bitte Ihr Anliegen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Sehr geehrter Hr. Hüttemann. Anbei per Anhang meine Anfrage

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank für Ihre Geduld.

C und D würden keinerlei rechtliche Risiken laufen, sollten diese ihr Vorhaben realisieren und die Ehe eingehen.

Insbesondere drohen keine aufenthalts- und ausländerrechtlichen Kosequenzen, denn unter den gegebenen Umständen läge ersichtlich und von vornherein keine Scheinehe vor!

Letztere wäre nur dann gegeben, wenn C und D einzig zu dem Zweck die Ehe schlössen, um D einen Aufenthaltstitel zu verschaffen.

Dies ist hier aber überhaupt nicht der Fall: Nach geschlossener Ehe steht der D sodann ein gesetzlicher Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels auf der Grundlage des § 28 Absatz 1 Nr. 1 AufenthG wegen Nachzugs zu dem deutschen Ehepartner zu.

Sollten Dritte wahrheitswidrig die Behauptung aufstellen und/oder verbreiten, C und D schlössen eine Scheinehe, so kann C diese Dritten umgehend auf Unterlassung in Anspruch nehmen, indem er eine einstweilige Verfügung gegen diese Dritten erwirkt.

Diese einstweilige Verfügung würde es diesen sodann unter Androhung eines sehr hohen Zwangsgelds gerichtlich untersagen, wahrheitswidrige Behauptungen über C und D aufzustellen/zu verbreiten!

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.