So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29725
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein 12-jähriger Sohn hat am 11.7.19 zusammen mit 2 Freunden

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein 12-jähriger Sohn hat am 11.7.19 zusammen mit 2 Freunden bei uns im Wald Knallfrösche/kleine Böller gezündet (ca. 6-8 Stück), die noch von Silvester übrig waren. Daraufhin hat ein Anwohner die Polizei gerufen. Wir sind jetzt vorgeladen bei der Polizei in der Ermittlungsache 'Sprengstoffgesetz'. Sollen wir Angaben zur Sache machen oder die Aussage verweigern?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Die Polizei hat die Kinder nicht in flagranti erwischt, sondern erst später herausgefunden, dass es die Kinder mit den Knallfröschen waren und keine Schüsse, wie der Anrufer behauptet hat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie müssen und sollten der polizeilichen Vorladung ebenso wenig Folge leisten, wie Ihr Sohn sich zu dem zur Last gelegten Verhalten äußern sollte.

Ihrem Sohn steht ein umfassendes Schweigerecht zur Seite, von dem er Gebrauch machen sollte, um sich nicht durch unbedachte Äußerungen selbst zu belasten.

Teilen Sie die Polizei daher telefonisch mit, dass Sie nicht zur Vernehmung erscheinen werden und dass Ihr Sohn von seinem Schweigerecht Gebrauch macht.

Im Übrigen wird das Verfahren ohne weiteres und zwingend einzustellen sein, denn Ihr Sohn ist mit 12 Jahren überhaupt noch nicht strafmündig (§ 19 StGB):

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__19.html

Das bedeutet, dass Ihr Sohn auch gar nicht bestraft werden könnte!

Seien Sie daher unbesorgt, und gehen Sie vor, wie vorstehend beschrieben.

Nehmen Sie bitte die Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (3-5 Sterne="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet") anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank.