So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 347
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Ich bin einer Brandstiftung angeklagt und habe einen

Kundenfrage

Ich bin einer Brandstiftung angeklagt und habe einen Wahlverteidiger. Diesem habe ich bei der Besprechung in der Kanzlei die Wahrheit mitgeteilt: die mir vorgeworfene Tat habe ich tatsächlich nicht begangen. Ich war es nicht. Ich habe dem Verteidiger aber mitgeteilt, das ich ausdrücklich bestehe, das er in meinem Namen vor Gericht ein Geständnis ablegt und verliest. Ich habe verschiedene Gründe hierfür. Ich möchte von Ihnen keinen Ratschlag dahingehend, dass ich ein Geständnis überdenken soll. Das hat mein Verteidiger (Wahlmandat) bereits versucht.Der Anwalt sagte mir, er werde vor Gericht bzw. im Zwischenverfahren Beweisanträge stellen, die mich entlasten könnten, weil er Schaden von mir abwenden muss und er weiß, das ich es nicht war. Darf der Anwalt das ohne mein Einverständnis, wie sind hier die Grenzen, auch zur anwaltlichen Schweigepflicht? Darf der Anwalt gegen meinen Willen Beweisanträge stellen, die mich entlasten? Wie weit gehen seine Rechte, diese zu begründen? Bitte keine Rückfragen, sondern Antwort mit Literatur und Rechtsprechung. Ich benötig die Antwort bitte noch heute. Darf der Anwalt der Staatsanwaltschaft und dem Gericht mitteilen, er geht aus verschiedenen Gründen von meiner Unschuld trotz meinem abgelegten Geständnis aus?
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 19 Tagen.
Der Mandant ist Herr des Mandats. Handelt der Anwalt gegen die ausdrückliche Weisung des Mandanten, kann er sich wegen Parteiverrats strafbar machen, so die klare Botschaft des Bundesgerichtshofs (BGH, Beschluss vom 21. November 2018 – 4 StR 15/18).
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 19 Tagen.
Daher darf Ihr Anwalt sich nicht über Ihre Weisungen hinwegsetzen. Andereseits ist ein Anwalt Organ der Rechtspflege und natürlich nicht zulassen, dass ein Unschuldiger verurteilt wird. Warum entziehen Sie dem Anwalt nicht einfach das Mandat? Dann kann er nicht mehr für Sie tätig werden.
Über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen würde ich mich sehr freuen.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 18 Tagen.
Sehr geehrter Ratsuchender,
wenn Sie keine Nachfrage haben, bitte ich Sie eine Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen abzugeben. Nur in diesem Fall bekomme ich von dem Portalbetreiber meine Vergütung.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 16 Tagen.
Bitte vergessen Sie nicht die Bewertung vorzunehmen.
Vielen Dank.