So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31444
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich möchte eine Immobilie in Österreich von einem deutschen

Kundenfrage

Ich möchte eine Immobilie in Österreich von einem deutschen Makler kaufen, dieser würde 6% zuzüglich Mehrwertsteuer verlangen. Ist das erlaubt, da in Österreich nur 3% bei der relevanten Summe verrechnen dürften?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Die Immobilie liegt in Vorarlberg.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich bin auf die hohe Provision hingewiesen worden.
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Darf ich Sie fragen. Haben Sie beide in Deutschland über die Immobilie verhandelt?

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Nein, über Telefon. Ich wohne in Liechtenstein.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen kommt es darauf an, welches Recht vorliegend anwendbar ist. Wenn Sie telefonisch mit dem Makler Kontakt aufgenommen haben und Sie sich in dieser Zeit in Lichtenstein befunden haben, dann ist das österreichische Recht nicht anwendbar.

In diesem Falle gilt der mit dem Makler geschlossene Vertrag unter der Voraussetzung das das Recht in Lichtenstein keine zwingende Begrenzung der Maklercourtage vorsieht. Liegt keine zwingende Begrenzung vor, so ist die Provisionsabrede mit dem Makler so gültig.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?