So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11498
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo Herr Dr. Traub, danke für die Antworten. Ich habe noch

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Dr. Traub, danke für die Antworten. Ich habe noch ein weiteres Problem. Ich bin GF einer kleinen UG und nun gibt es Probleme mit einer Buchhalterin. Ich hatte dieser Dame erstmals 2016 die Buchführung übertragen und war mit der Erledigung auch ganz zufrieden. Allerdings hat sie mir bis heute meine Unterlagen nicht zurückgesendet.
Nun hat sie 2017 gebucht, zumindest behauptet sie das und verlangt das Honorar von 650 €. Auf meine Nachfragen zur Bilanz, die sie mir erstellt hat und den Steuererklärungen, die sie über meinen Elsterzugang an das Finanzamt übermittelt hat, habe ich keine Antworten erhalten. Ich habe bereits mehrfach angerufen- geht nicht ans Telefon- und auch geschrieben. Brief per Einschreiben mit Rückschein, auch keine Reaktion. Die Dame hatte mir von einem Zurückbehaltungsrecht geschriebn, von dem sie aber keinen Gebrauch machen wollte, trotzdem sie das Recht dazu hätte. Alles nützt nichts, sie wohnt auch zu weit weg, als das ich dort eben mal hinfahren könnte.
Was raten Sie mir?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre weitere Anfrage.

Ein Zurückbehaltungsrecht zugunsten der Dame besteht nicht an Ihren Buchhaltungs- und Geschäftsunterlagen.

Ein Zurückbehaltungsrecht kann sich allenfalls an den von ihr erstellten Dienstleistungen (Jahresabschluss, Steuererklärung etc.) ergeben.

Sie können daher unter Fristsetzung von 10 Tagen und Androhung der Hinzuziehung eines Rechtsanwalts die Unterlagen herausverlangen. Das Schreiben an die Buchhalterin sollte als Einschreiben übermittelt werden.

Wenn ein Mandat zur Erstellung des Jahresabschlusses und/oder der Steuererklärung erteilt wurde, besteht ein umfassende Auskunfts- und Fürsorgepflicht zu Ihren Gunsten.

D. h. die Dame muss ihre Interessen als Steuerpflichtiger umfassend und gesetzeskonform wahrnehmen. Auch wenn Sie noch keine Zahlung geleistet haben.

Ansonsten droht sich die Dame schadensersatzpflichtig zu machen.

Auch dies können Sie der Buchhalterin mitteilen.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Danke für die Antwort. Sie hat lediglich von mir den Auftrag erhalten, die Buchungen vorzunehmen. Alles andere wollte ich selbst erledigen. Nur sie hat mir die Arbeit abgenommen, weil es angeblich nicht möglich war, mir die Kontenpläne/ Buchungen oder Primanoten auszuhändigen. Steuererklärungen und Bilanzen durfte sie rein rechtlich gar nicht abgeben, noch erstellen.Nur was genau sage ich jetzt dem Finanzamt, das ja nun Forderungengelten macht?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich entschuldige mich für die Tippfehler.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie können dem Finanzamt mitteilen, dass keine "Erklärungen" bislang abgegeben wurden, da keine Beauftragung von Ihnen als berechtigter Steuerpflichtiger erfolgt ist.

Die Dame hat quasi als "Dritte" Ihre rechtlichen Erklärungen abgegeben. Dies ist nicht möglich.

Dies sollte ggü. dem FA angezeigt werden und um Nichtbeachtung der abgegebenen Erklärungen ersucht werden.

Teilen Sie mit, dass Sie die entsprechenden Erklärungen zeitnah einreichen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** mir sehr geholfen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

sehr gerne.

Ich stehe Ihnen auch zukünftig gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-