So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31205
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, Meine Frage bezieht sich auf

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Schiessl,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Meine Frage bezieht sich auf das Arbeitszeitgesetz. Meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden/Woche. Bisher habe ich Montag bis Donnerstag Mehrarbeit geleistet und könnte so Freitags nach 6 Stunden Arbeitszeit in das wohlverdiente Wochenende. Nun zwingt man uns jeden Tag 7,8 Arbeitsstunden zu leisten, dies entspricht die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit. Ist dies rechtens? Darf der Arbeitgeber darauf bestehen, dass die Mitarbeiter die 8 Stunden tägliche Arbeitszeit nicht freiwillig verlängern? Da es zur Zeit bei uns eher ruhig ist (Sommerloch) möchte ich Sie dies fragen. Als weiteres habe ich lt Arbeitsvertrag Gleitzeit und die Arbeit muss in der Zeit von 7 Uhr bis 22 Uhr geleistet werden. Von Beruf bin ich in der Buchhaltung tätig.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein! Habe alles wesentliche geschrieben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Arbeitszeitgesetz verbietet Überstunden nicht schlechthin. Das Arbeitszeitgesetz regelt nur, dass die werktägliche Arbeitszeit von 8 Stunden nur ausnahmsweise überschritten werden darf.

Wenn Sie aber 8 Stunden täglich (also auch am Freitag) arbeiten, d***** *****egt hier an sich kein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz vor. Solange binnen von 6 Monaten ein Ausgleich erfolgt, können Sie sogar tägglich bis zu 10 Stunden arbeiten.

Die Frage ist alllerdings ob Sie verpflichtet sind nach Weisung des Arbeitgebers Mehrarbeit zu leisten. Dies müsste sich aus Ihrem Arbeitsvertrag ergeben. Ist dort nichts geregelt, so müssen Sie nur in Notfällen Mehrarbeit leisten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Eigentlich bezog sich meine frage dahingehend, dass ich montags bis donnerstags freiwillig Mehrarbeit leisten möchte um dafür dann freitags eher Feierabend machen zu können. Dies ist zur Zeit bei uns nicht erlaubt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat. Der Arbeitgeber hat Ihnen gegenüber nach § 106 GewO ein Weisungsrecht wann und wie lange Sie arbeiten. Er kann daher leider die Mehrarbeit untersagen. Das von Ihnen angedachte Modell funktioniert also leider nur mit Zustimmung des Arbeitgebers. Fehlt diese Zustimmung so können Sie am Freitag leider nicht eher Feierabend machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.