So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31252
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo. Ich komme aus Bayern.mein Anliegen wäre zum Thema

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Ich komme aus Bayern.mein Anliegen wäre zum Thema Mobbing auf derArbeit.Seit Jahren werde ich von einigen Kolleginmnen mit übler Nachrede und Lügen gemobbt. Der BR unterstützt mich nicht, im Gegeteil, ich werde bezüglich Bedchuldigunen nicht einmal gefragt und es wird einfach geurteilt.Dann unterstellt man mir, dass das schlechte Betriebsklima an mir läge. Die Geschäftsleitung findet keine Lösung und signalisiert mir auch noch, dass man sich auch trennen könnte. Hatte dieses auch beim Nachfragen bestätigt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Zu meiner Person, ich bin 41Jahre alt und seit 25 Jahren bei C&A in Schweinfurt beschäftigt. Bin seit ca. 12 Jahren im Bereich Büro, Personalplanung und Aufgaben im Hintergrund zuständig(BÜRO). Mein Können und Fachwissen ist gut, deshalb der Neid der anderen recht groß. Beispiele: -was macht DIE da drausen den ganzen Tag, DIE hat doch nix zu tun - DIE rückt keine Stunden raus(der Stundenumfang ist Chefsache) ich arbeite nur nach Vorgaben - angeblich hat eine MA wegen mir persönlich gekündigt. Habe von derjenigen schriftlich, dass das nicht stimmt. - und immer wieder DIE muss aus dem Büro raus - hatte ein Schreiben in die Kantine gelegt, mit Schreibfehler, dieser wurde berichtigt mit dem Zusatz 6 setzen - mein Privatleben wird ausgekundschaftet - Es wurde ein Brief von einer Ehemaligen TF dem BR vorgelegt, welcher die GL und mich angreift. uvm Meine Frage wäre nun, ob ich in irgend einer Art und Weiße eine Abfindung bekommen könntewenn ich gehen würde.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mein Name ist Hans-Georg Schiessl, ich bin seit über 22 Jahren Rechtsanwalt.

Grundsätzlich ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet das Mobbing Ihnen gegenüber sofort und ohne Einschränkung zu unterbinden. Wenn nun aber der Arbeitgeber nur untätig zusieht, dann haben Sie gegen den Arbeitgeber einen Schadensersatzanspruch den Sie in einer Mobbingklage vor dem Arbeitsgericht durchsetzen können. Bei diesem Schadensersatzanspruch handelt es sich um ein Schmerzensgeld welches Ihnen aufgrund des Mobbings zusteht. Wichtig wäre dabei dass Sie ein sogenanntes Mobbingtagebuch führen, also Aufzeichnungen wann, wie und von wem Sie gemobbt werden.

Unabhängig davon können Sie sich gegen eine Kündigung im Wege einer Kündigungsschutzklage wehren. Im Rahmen der Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht wir oftmals ein Vergleich mit einer Abfindung geschlossen. Die Höhe der Abfindung beträgt dabei häufig 1/2 Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessel,
Vielen dank ***** ***** für die schnelle Antwort.
Wie verhält es sich denn, wenn ich einen anderen Job gefunden habe, kann ich dann immernoch klagen? Das heißt, ich könnte im Oktober bei einem neuen Arbeitgeber anfangen. Oder muss der Fall abgeschlossen sein, bevor ich einen neuen Job anfange?

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich können Sie dann immer noch klagen, da die Pflichtverletzung dadurch dass sie einen neuen Job gefunden haben, nicht entfällt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das heißt ich könnte ganz normal kündigen, und trotzdem klagen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, auch in diesem Falle können Sie eine Mobbingklage einreichen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hätte noch ne Frage,
Was würden denn für kosten auf mich zu kommen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

an Kosten kommen in der Regel nur die Kosten Ihres eigenen Anwalts auf Sie zu, da vor dem Arbeitsgericht der Grundsatz der Kostenaufhebung gilt. Das bedeutet, auch wenn Sie verlieren müssen Sie nicht die Kosten der Gegenseite tragen. Die Höhe Ihrer Anwaltskosten richten sich nach der Höhe Ihrer Klage.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wie hoch sind denn die Chancen zu gewinnen?

Das hängt davon ab ob Sie den Arbeitsrichter vom Mobbing gegen Sie überzeugen können.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt