So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 361
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Fahrerlaubnisangelegenheit Polizeipräsidium Südhessen

Diese Antwort wurde bewertet:

Fahrerlaubnisangelegenheit Polizeipräsidium Südhessen
Anhörung im Bußgeldverfahren und jetzt persönliche Vorsprache wegen § 36 Abs. 1, 5, § 49 StVO; § 24 StVG; 129 BKat
Die Ordnungswidrigkeit war am 06.04.2019.
Eine Anhörung, also einen Brief mit Fragebogen bekam ich am 03.05.2019. Diesen habe ich ignoriert, da ich dachte dass daraufhin ein Bußgeldbescheid erlassen wird.
Jetzt kam aber am 07.08.2019 eine schriftliche bitte zur persönlichen Vorsprache.Was droht mir?
Was kann ich jetzt tun?
Wie verhalte ich mich?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Keine Ahnung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.

Bitte gedulden Sie ein wenig, während ich Ihren Fall bearbeite.

Bei Bedarf stehe ich Ihnen auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung, in dem wir alle Ihre Fragen besprechen können. Buchen Sie dieses einfach als Premium-Service dazu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Die von Ihnen genannte Paragraphenkette weist darauf hin, dass Sie beschuldigt werden, die Weisungen eines Polizeibeamten missachtet zu haben. Ihnen droht damit ein Bußgeld in Höhe von € 70,00 sowie ein Punkt in Flensburg.

Sie haben keine Rechtspflicht, der Vorladung nachzukommen. Dies ist auch nicht erforderlich. Sofern Sie sich zu den Vorwürfen nicht äußern, ist zu erwarten, dass in der Tat ein Bußgeldbescheid gegen Sie erlassen wird. Sofern Sie jedoch der Auffassung sind, dass der Vorwurf zu Unrecht besteht, müssen Sie sich dagegen zur Wehr setzen. Ich würde Ihnen in diesem Falle empfehlen, sich nicht selbst zu den Vorwürfen einzulasen, sondern sich eines Strafverteidigers zu bedienen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Ich bitte Sie um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne). Danach können Sie ggf. Rückfragen stellen.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.