So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30711
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frage: habe mit einem Mietvertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Frage: habe mit einem Mietvertrag Monteurswohnung vermietet.
Mietvertrag über möblierte Ferienwohnungen zum vorübergehenden Gebrauch
gem. § 549 II Nr. 1 BGBund nunmehr Probleme: weila) die Wohnung anstatt von 2 Männern immerzu von 4 Männern bewohnt wurde und trotz mehrmaliger Versuche, dies zu klären, keine Einigung erzielt wurde. Eine gewünschte Erhöhung des Mietpreises von 200 Euro pro Monat wurde meinerseits nicht schriftlich fixiert und auch nicht abschließend geklärt! Denn nun hatb) der Mieter am 12.08. das Mietverhältnis zum 27.08. schriftlich gekündigt.
Frage hierzu : ist das möglich, obwohl der Mietvertrag bis zum 31.10. ausgestellt ist und in dem Vertrag keine Kündigungsfrist enthalten ist?c) weil die Wohnung total verschmutzt ist und überall Müll und Kleidung und anderes zurückgelassen wurde. In allen Räumlichkeiten wurde sehr stark geraucht. Sämtliche Gardinen "duften" nach Rauch. Es bleibt die Frage offen, ob wir ggf. die Wohnung streichen müssen.d) Teppichboden verunreinigt.
e) Im Schuppen Schränke an die Wand montiert und zurückgelassen.
f) keine Mülltrennung
g) Steckdosen defekt
h) Kochherd defekti) Hinzukommt das alle Heizungen trotz des warmen Sommers an waren, weil dort offentsichtlich Wäsche getrocknet wurde. Zumindest lassen die restlichen Kleider auf der Heizung das vermuten! Im Mietvertrag steht zwar das geheizt werden muss, aber in der Wohnung ist ein Aushang, dass nur in den Sommermonaten nicht geheizt wird?Was kann ich tun? Worauf habe ich einen Anspruch. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.Barbara N.Der Vertrag hatte folgende Inhalte:Die Mietdauer beträgt mind. 30 Tag(e)
das Mietverhältnis beginnt ab dem 20. Mai 2019 und endet am 30. Oktober 2019Die Mietzahlung war gestaffelt und für 2 Personen inclusive aller Nebenkosten:
Monat Mai (20.-30.05.) 450 Euro (10 Tage à 45 Euro)
Monat Juni in Folge: 1.050 Euro (30 Tage á 35 Euro)
Monat Juli in Folge: 930 Euro (31 Tage á 30 Euro)
Monat August in Folge: 930 Euro (31 Tage á 30 Euro)
Monat September in Folge: 930 Euro (30 Tage á 30 Euro)
Monat Oktober in Folge: 930 Euro (30 Tage á 30 Euro)§ 4 KautionDie Mietkaution beträgt 500 Euro, ist bei Vertragsabschluss vom Mieter zu leisten und wird ihm bei dessen Auszug zurückerstattet, wenn er das Zimmer in ordentlichem Zustand mit allen erhaltenen Schlüsseln übergibt. Die Kaution kann vom Vermieter einbehalten werden bis zur Höhe von eventuellen vom Mieter verursachten Schäden in der Wohnung.§ 7 HausordnungDie Mieter sind verpflichtet, sich an die Hausordnung zu halten. Die Hausordnung liegt in den angemieteten Räumlichkeiten aus§ 9 Beschreibung und Nutzung der Mieträume
Der Mieter darf die Räume ausschließlich zu Wohnzwecken nutzen. Der Mieter verpflichtet sich, die Räume ordnungsgemäß zu reinigen, zu lüften und zu beheizen sowie mitvermietete Anlagen und Einrichtungen schonend zu behandeln. Veränderungen an und in den genutzten Räumen dürfen nicht vorgenommen werden.
Untervermietung und Tierhaltung sind nicht erlaubt. Es handelt sich um eine Nichtraucherwohnung.§ 10 Haftung
Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Dies gilt auch für unerlaubte Handlungen. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Vermieter für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zur Höhe des vorhersehbaren Schadens. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für Organe, Angestellte und Arbeitnehmer sowie für Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal ist die Ihnen zugegangene Kündigung unwirksam, denn diese ist nur per E-Mail erfolgt.

Die Kündigung eines Mietvertrages bedarf aber zwingend der Schriftform!

Das Mietverhältnis besteht daher unverändert fort.

Sämtliche von Ihnen erwähnte Beschädigungen an der Mietsache und deren Einrichtungen haben die Mieter Ihnen zu ersetzen - Ihnen steht insoweit gegen die Mieter ein Schadensersatzanspruch gemäß §§ 823, 249, 276 BGB zu.

Des Weiteren haben die Mieter Ihnen die Kosten für die Teppichreinigung ebenfalls zu erstatten.

Sollten die Mieter die vorstehend erläuterten Ansprüche nicht freiwillig erfüllen, so können Sie auf die hinterlegte Kaution zugreifen und diese verwerten!

Klicken Sie bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Können Sie mir noch etwas zu der Kündigungsfrist sagen ? Wenn der Mieter numehr die schriftliche Kündigung einreicht, kann er vor dem 30. Oktober kündigen ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Und welche Möglichkeiten zur Nachverhandlung bestehen? Es waren ja immer 4 Männer in der Wohnung, anstatt 2 MÄnner ? Oder ist das eher aussichtslos ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich will auch nicht abzocken. Aber zumindest will ich meinen Schaden beglichen haben. Denn anderen Mietanfragen für den Zeitraum September/Oktober habe ich abgesagt.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Gern: Wenn keine kürzere Kündigungsfrist vertraglich vereinbart ist, so gilt gemäß § 573 c Absatz 1 BGB die ordentliche Kündigungsfrist von drei Monaten!

Hier bestehen durchaus Chancen auf eine Nachverhandlung, denn bei der von Ihnen geschilderten Überbelegung steht Ihnen auch die Zahlung eines angemessenen Zuschlages zu.

Klicken Sie dann bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank ***** *****üttemann. Ich bewerte mit vielen Sternchen :)

Vielen Dank für Ihr freundliches Feedback!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt