So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31908
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bin seit 41 Jahren verheiratet, jetzt hat mein Mann ohne

Diese Antwort wurde bewertet:

Bin seit 41 Jahren verheiratet, jetzt hat mein Mann ohne mich davon in Kenntnis zu setzen seine Haushälfte den beiden Kindern übergeben, weil er befürchtet, dass eine Trennung ins Haus steht. Wie ist die Rechtslage für mich als Ehepartnerin?

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mein Name ist Hans-Georg Schiessl ich bin Fachanwalt für Familienrecht. Darf ich Sie fragen: Haben Sie einen Ehevertrag geschlossen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Nein

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank!

Wenn sich Ihr Mann von ihnen trennen will, dann haben Sie zunächst einen Anspruch auf den sogenannten Trennungsunterhalt. Das bedeutet, Sie haben einen Anspruch auf knapp der Hälfte des von beiden Ehepartnern verdienten sogenannten Familieneinkommens. Nach der Scheidung haben Sie einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt nach den selben Grundsätzen. Aufgrund der Ehedauer von 41 Jahren werden Sie den nachehelichen Unterhalt zeitlich unbefristet bekommen.

Daneben haben Sie einen Anspruch auf hälftigen Ausgleich der Rentenanwartschaften die Ihr Mann während der Ehe erworben hat.

Zudem haben Sie einen Anspruch auf den sogenannten Zugewinnausgleich. Beim Zugewinn erhalten Sie die Hälfte des Wertzuwachses das das Vermögen Ihres Mannes während der Ehedauer erfahren hat. Wenn Ihr Mann nun versucht, sein Vermögen durch Schenkungen zu schmälern, dann ist dieser Versuch so nicht tauglich. Der Wert der Schenkung wird in diesem Falle dem Vermögen Ihres Mannes weiter hinzugerechnet, so dass die Höhe der Ausgleichszahlung unverändert bleibt.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.