So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29464
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Ich habe vor einer Woche ein Schreiben des LA

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Ich habe vor einer Woche ein Schreiben des LA Eichstätt (Bayern) bekommen in dem ihnen ein positiver laborbefund vorliegt mit 0,23ng/mg amphetamine und 0,06ng/mg mdma. Nun muss ich bis zum 20.8. Meinen Führerschein abgeben mit der Anordnung einer mpu und einem jahr Abstinenz Nachweis. Beruflich wäre das für meinen Hauptberuf und meinen nebenjob allerdings das ende da ich nichtmal mit öffentlichen Verkehrsmitteln einer der beiden Jobs erreiche. In dem Gutachten Beruft sich das Labor auf einen einmaligen Konsum. Welche Aussichten habe ich?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich bin seit über einem Jahr Drogenfrei und der Konsum damals belief sich auch nur auf einmal. Da meiner Haare aktuell aber nur 1cm lang sind hab ich keine Möglichkeit eine längere Abstinenz nachzuweisen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist der Entzug der Fahrerlaubnis bei einer einmaligen Verfehlung rechtlich nicht zulässig.

Zu Ihrer diesbezüglichen Orientierung folgender Link:

https://www.bverwg.de/pm/2019/29

Sollte Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde daher die Fahrerlaubnis entziehen, so sollten Sie gegen diesen (Entziehungs)Bescheid umgehend Widerspruch einlegen und diesen mit der zitierten Rechtsprechung begründen.

Allerdings ist die Anordnung einer MPU - und das ergibt sich ebenfalls ausdrücklich aus dem in Bezug genommenen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts - zulässig, um entsprechende Zweifel an der Eignung zur Teilnahme am Straßenverkehr auszuschließen.
Klicken Sie bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Es geht aber nicht um Cannabis

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Es gilt bei dem (einmaligen) Konsum von Amphetaminen nichts anderes - Sie können sich also ebenfalls auf die dargestellte Rechtsprechung berufen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt