So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 31246
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Frau, ich habe eine Frage zum Thema Inkassorecht. Mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Wilson, ich habe eine Frage zum Thema Inkassorecht. Mir liegt ein Inkassobrief vor, ich habe jedoch keinerlei Mahnschreiben erhalten. Wie gehe ich nun damit um?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Das Inkassoschreiben wurde außerdem an eine seit 2013 veraltete Adresse gesendet und erreichte mich nur durch Zufall, da meine Eltern noch immer dort wohnen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Um welche Art von Forderung geht es denn? (Einmalig? Wiederkehrend?)

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,es handelt sich um einen Rechnungsbetrag von 119,80 € nach einer Online-Bestellung vom 09.04.2019, der nicht beglichen wurde. Das Inkasso-Schreiben ist auf den 06.08.2019 datiert und bezieht sich auf die Hauptforderung von 119,80 € + 10,00 €Mahnkosten des Auftraggebers + 76,70 € Inkassovergütung + 1,33 € Zinsen.
Die Mahnschreiben sollen nach heutiger Aussage des Kundenservice' per Mail verschickt worden sein. Diese sind bei mir aber nicht eingegangen. Sonst hätte ich die Forderung natürlich sofort beglichen. Meines Wissens ist der Gläubiger bei Mahnschreiben in der Nachweispflicht, dass der Schuldner die Mahnung erhalten hat. Ist das richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Forderung ist einmalig nach einer Warenbestellung bei einem Online-Händler.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Ware erhalten haben, müssen Sie natürlich die Hauptforderung begleichen. Die Inkassokosten und die Mahnkosten sowie die Zinsen müssen Sie aber nur dann bezahlen, wenn Sie mit der Zahlung der Hauptforderung nach §§ 280,286 BGB in Verzug geraten sind.

Verzug setzt aber voraus, dass Sie trotz Fälligkeit der Rechnung nicht leisten. Dies setzte aber voraus, dass Ihnen die Rechnung (nachweislich) zugegangen ist. Einen Zugang per Mail wird due Gegenseite nicht beweisen können.

Wenn aber die Gegenseite nicht beweisen kann, dass Sie in Verzug geraten sind, dann müssen Sie die Inkassokosten, die Mahnkosten und die Zinsen nicht begleichen. Die Hauptforderung sollten Sie dagegen umgehend ausgleichen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
vielen Dank für Ihre Antwort. Da sowohl Rechnungs- als auch Mahnungszustellung per Mail stattgefunden haben sollen, würde ich in dieser Sache nun gerne schriftlichen Widerspruch einlegen. Richte ich diesen Widerspruch nun an das Inkasso-Unternehmen, an welchen die Bearbeitung der Forderung abgetreten wurde oder an den ursprünglichen Gläubiger? Und wie lautet hier die korrekte Formulierung?Vielen Dank vorab!
mit freundlichen Grüßen,
Lena Gärtner

Sehr geehrter Ratsuchender,

den Widerspruch richten Sie an das Inkassounternehmen.

Das Schreiben können Sie kurz fassen. Bestreiten Sie, dass Sie die angebliche Rechnung und Mahnung erhalten haben und fordern Sie die Gegenseite auf Ihnen den Zugang in Nachweis zu bringen (bei Mail eigentlich nicht möglich).

Stellen Sie klar, dass die Hauptforderung angewiesen wurde, Sie aber mangels Verzug nicht die Verzugsschäden ersetzen werden.

Versenden Sie dieses Schreiben als Einwurfeinschreiben.

Das sollte dann aber auch ausreichend sein.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,vielen Dank für Ihre Beratung!
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.mit freundlichen Grüßen,
Lena Gärtner

Sehr gerne!

Über eine positive Bewertung (klicken auf Sterne) würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.