So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32104
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Darstellung zum Sachverhalt Am Mittwoch, den 07.08.2019

Diese Antwort wurde bewertet:

Darstellung zum Sachverhalt
Am Mittwoch, den 07.08.2019 gegen 11,30 Uhr fuhr ich aus Unterföhring kommend in Richtung Garching. Ich stellte fest, dass dies aufgrund der Brückensperrung nicht möglich war. Ein entsprechender Umweg wäre erheblich gewesen, also brach ich die Weiterfahrt in Ismaning ab. Damit die Fahrt nicht völlig umsonst umgesetzt wurde, entschloss ich mich kurzfristig, zum Grüner Hof, Mayerbacherstraße 84, 85737 Ismaning zu fahren, um wenigstens gleich Obst und Gemüse einzukaufen. Die Vorgeschichte wird von mir nur dargelegt, um klar zu machen, dass diese Fahrt nicht – wie sonst üblich – geplant erfolgte. D a n n habe ich nämlich bei diesem Einkauf immer sehr viel Kleingeld dabei, um beweglich auf das Angebot reagieren zu können. N u n hatte ich bei Abfahrt in Unterföhring lediglich ziemlich genau € 200,-- dabei und etwas Kleingeld.
Die € 200,-- waren gestückelt in einen 100,--€ Schein und 2 x 50,-- €. Bei dem gerade vorab umgesetzten Arztbesuch habe ich für einen Arztbericht rund 17,-- € mit einem 50,-- € Schein bezahlt. Die restli*****, *****n noch verbliebenen Scheine (1 x 100,-- 1 x 50,--, 1 x 20,-- € und 1 x 10.-- €) und das Kleingeld standen für den Einkauf zur Verfügung.
Bei Bezahlung steckte ich zunächst das komplette Kleingeld (ca. 5,80 €) in den Schlitz, stellte jedoch fest, dass meine Addition gut 20 € ergeben würde. Der vorhandene 10,-- Euro – Schein war also zu wenig, um die verbleibende Gesamtsumme abzudecken. Ich überlegte – da ich dies in der Vergangenheit schon mehrfach so umgesetzt hatte – nunmehr beim Bauern zu läuten und Geld zu wechseln. Da mir die Diskrepanz jedoch sehr übersichtlich erschien und wir es nun etwas eilig hatten, wieder zurückzukommen, falte ich den 20,--€ Schein 2 x und steckte ihn ebenfalls in den Schlitz. Bezahlt wurden also konkret € 20.-- zzgl. Kleingeld, siehe Anmerkungen vorab.
Bei Abfahrt vom Hof hämmert dann jemand, den ich zunächst nicht sehen konnte, gegen das Fahrzeug. Der Hund, der auf der Rücksitzbank des Fahrzeuges saß, flippte völlig aus. Ich war zunächst der Ansicht, etwas vergessen zu haben. Nachdem man jedoch in einer sehr ungehörigen, lauten Art und Weise aufforderte, sofort anzuhalten, wurde mir klar, dass etwas passiert sein musste. Als ich darauf hinwies, dass ich nun den Hund ja erstmal etwas zur Ruhe bekommen müsse, wurde eher mit einer Steigerung des Tonfalls reagiert. Ich wurde aufgefordert, die Ware aus dem Fahrzeug zu holen. Als dies etwas länger dauerte, da ich Teile (damit diese nicht auskippten) vorab aus dem Wagen holte, steigerte sich der Tonfall noch erheblich. Die Dame (Name ist mir unbekannt) legte mir das Kleingeld vor (ca. 5,80 €) und beschimpfte mich im Beisein der anderen Kunden laut, gestohlen zu haben. Als ich ihr darlegte, dass sie bitte nachschauen solle, da ich ganz sicher sei, noch einen 20, – Euro – Schein eingeworfen zu haben, ist die Dame e völlig „außer Kontrolle geraten“. Meine Versuche, beruhigend auf sie einzuwirken, brachten eher das Gegenteil. Sie legte mir nun dar, dass Sie ansonsten die Kunden eher mit einem Hausverbot „laufenließe“ - aufgrund meiner Handhabung jedoch nunmehr die Polizei rufen und Anzeige erstatten werde. Ich gab ihr meinen Ausweis – auch als Zeichen meines Wunsches, eine korrekte Abwicklung des Sachverhaltes zu erreichen. Ich bat sie, die Personalien zu notieren. Ich versuchte nun nochmals in ruhigem Ton das Gespräch in insgesamt konstruktiveres Fahrwasser zu lenken und bat darum, doch bitte nachzuschauen, w o der auffällig gefaltete 20,--€ verblieben ist. Die anwesende Vertreterin des Grüner Hofes erklärte mir, dass sie dies nur umsetzen werde, wenn die Polizei vor Ort sei.
Unterdessen erhöhte sich die Anzahl der Kunden stark. Ich bat Sie, ruhig und besonnen zu reagieren und die Dinge in Ruhe zu regeln. Die Dame beschimpfte mich laut im Beisein der ca. 10 Kunden und bezichtigte mich des Diebstahls etc. Eine Bestandsaufnahme der Ware durch die genannte Mitarbeit
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ist meine Zusammenfassung lesbar bei Ihnen eingegangen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie frage: Wie kann ich Ihnen denn behilflich sein?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ich würde mich freuen, eine Rechnung/Quittung zu erhalten. Vielen Dank ! ***

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich habe Ihr Anliegen bereits an die Moderation weiter geleitet.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
W i e soll ich mich nun sinnvoll verhalten, ohne die Sache weiter eskalieren zu lassen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

meiner Ansicht nach (Sie haben ja bereits ausgesagt) sollten Sie einfach die Nachricht der Staatsanwaltschaft abwarten. Dann kann man weiter sehen ob und inwieweit Sie darauf reagieren sollten (Beauftragung eines Anwalts und so weiter).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt