So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1087
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Ich war 3 Monate räumlich abwesend und möchte zurück in

Kundenfrage

Ich war 3 Monate räumlich abwesend und möchte zurück in meine ehewohnung, mein Mann hat das Schloss ausgetauscht und lässt mich nicht rein

Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

sehr gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage:

Wenn Sie räumlich abwesend waren und nun in Ihre Ehewohnung zurückmöchten, kommt es darauf an, ob Sie freiwillig darauf verzichtet hatten und beispielsweise wegen einer Trennung ausgezogen waren. Dann können Sie während der bestehenden Trennung nicht einfach in die Wohnung zurückkehren. Allerdings ist in Ihrem Falle bei einer Abwesenheit von 3 Monaten nicht davon auszugehen, dass Sie dauerhaft darauf verzichtet haben.

Wenn Sie nun also Ihren Rückkehrwillen bekundet haben, dürfen Sie nicht einfach ausgesperrt werden, sondern Ihr Ehemann muss Sie wieder in die Wohnung lassen. Sie können sich mit einer einstweiligen Anordnung wieder durch das Gericht den Zugang verschaffen lassen.

Ihr Ehemann wäre dann gehalten, seinerseits im Rahmen eines Zuweisungsverfahrens (§ 1361b BGB) eine Zuweisung an sich zu veranlassen, wenn die Trennung seiner Meinung nach fortgeführt werden sollte. Aber selbst dann käme es darauf an, wem die Wohnung für die Trennung zur alleinigen Nutzung zugewiesen werden könnte...

Auf jeden Fall ist es so, dass mit einer Auswechslung des Schlosses keine Fakten geschaffen werden können. Ihr Ehemann darf Sie nicht einfach so aussperren. Sie könnten sich gerichtlich dagegen wehren.

Ich rate Ihnen daher dringenst dazu, schnellstmöglich dies gerichtlich zu beantragen und (fach-)anwaltliche Hilfe hierfür in Anspruch zu nehmen. Hierfür können Sie gegebenenfalls Verfahrenskostenhilfe beantragen und bewilligt bekommen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 16 Tagen.

Hierzu auch:

BGH, Beschl. vom 28.9.2016 – XII ZB 487/15

FamRZ – Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2017, S. 22 m. Anmerkung Finke

§ 1361b Abs. 4 BGB

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 13 Tagen.

Bitte denken Sie noch daran, die Antwort zu bewerten. Dankeschön

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 11 Tagen.

Bitte vergeben Sie noch die Sterne - Dankeschön