So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29408
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht um eine bauliche Veränderung in einer Wohnanlage.

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um eine bauliche Veränderung in einer Wohnanlage.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich müsste den Sachverhalt beschreiben.Es geht um eine Anbringung einer Split Klimaanlage.Das Loch wird nicht größer als 5cm sein.Das Außengerät müsste nicht an die Wand befestigt werden.Die Lärmbelästigung wäre niedriger als bei einem Monoblockger

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

welche Frage(n) haben Sie denn zu dem geschilderten Sachverhalt?

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Zunächst ich bin Eigentümerin der Wohnung Mit mir stellen zur nächsten Eigentümerversammlung noch mehr Eigentümer einen Beschlussanteag auf eine Splttanlage.Diese wird bei mir auf den Balkon angebracht .Sie ist von außen nicht sichtbar.Sie wird auch nicht an die Wand befestigt.ca 80cm breit und 70cm hoch, maximal.Lautstärke 35 bis 40dzb.Loch nicht größer als 5cm Durchmesser durch die Wand
Der Verwalter hat dies als Top Punkt auf die nächste Einladung gesetzt.
1. darf der Punkt als Top Punkt verweigert werden?
2. Der Verwalter sagt, wenn nicht alle Eigentümer an der Sitzung da sind ist der Anteag nicht beschlussgähig.
Obwohl die Einladung q4 Tage vorher verschickt wurde und jeder Eigentümer seine Stimme durch Vollmacht geben kann.Der Verwalter beschließt vorher die Beschlussfähigkeit.Die wird meistens mit ja festgestellt auch wenn nicht alle Eigentümer anwesend sind.
Muss nicht auch bei meinem Anteag dann abgestimmt werden, wenn zuvor die Beschlussfähigkeit festgestellt wurde.Ist das richtig , dass alle Eigentümer da sein müssen? Wie zählen die die gar keine Vollmacht geben?
Brauche ich die absolute Mehrheit?
Was wenn ich die absolute Mehrheit nicht habe? Sind alle Eigentümer durch meine Klimaanlage beeinträchtigt?Sie ist nicht sichtbar.Ist der Lärm eine Lärmbelästigung?Das Lich ist nur 5cm.
Eine Klimaanlage mit Schlauch geht bei mir nicht.Ist viel lauter

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in enigen Minuten eine Antwort einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Nein, die Aufnahme Ihres Anliegens als TOP darf seitens des Verwalters nicht verweigert werden.

Zur Beschlussfähigkeit der EV: Die Versammlung ist gemäß § 25 Absatz 3 WEG beschlussfähig, wenn die erschienenen stimmberechtigten Wohnungseigentümer mehr als die Hälfte der Miteigentumsanteile repräsentieren:

https://dejure.org/gesetze/WEG/25.html

Das bedeutet, dass nicht sämtliche Eigentümer zur EV erscheinen müssen - es reicht, wenn die Hälfte der Eigentümer erscheint.

Die Eigentümer, die sich nicht ordnungsgemäß (Vollmacht) vertreten lassen, gelten als nicht erschienen.

Unter Zugrundelegung Ihrer Mitteilungen werden Sie nicht die Zustimmung der Eigentümer zur Anbringung der Anlage benötigen!

Zwar bedarf eine bauliche Veränderung der Zustimmung sämtlicher Eigentümer (§ 22 WEG).

Eine bauliche Veränderung liegt hier aber überhaupt nicht vor, denn das wäre nur der Fall, wenn das äußere Erscheinungsbild der WEG verändert würde. Das aber ist hier schon überhaupt nicht der Fall, da die Anlage gar nicht sichtbar ist.

Es liegt somit keine bauliche Veränderung vor, die die Zustimmungspflicht der übrigen Eigentümer auslösen würde.

Ist die Geräuschentwicklung zudem niedriger als bei einem Monoblockger, so geht von der Anlage auch keine wesentliche Beeinträchtigung der Rechte der anderen Eigentümer aus, so dass auch nicht gemäß § 14 WEG Unterlassung verlangt werden könnte!

Klicken Sie bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Super.Danke

Gern!

Klicken Sie dann bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung und die Nutzung von JustAnswer!

Gern bin ich Ihnen auch in Zukunft bei rechtlichen Anliegen behilflich, und ich würde mich freuen, Sie wieder bei JustAnswer begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Der Verwalter beruht sich auf die bauliche Veränderung und das alle Eigentümer ihre Stimme abgeben müssen.Da nicht alle Eigentümer ihre Stimme abgeben und nicht an der Versammlung waren wäre es richtig von ihm, dass der Antrag nicht beschlussfähig ist.Bei einer baulichen Veränderung müssen alle Eigentümer ihre Stimmen abgeben.Dies seine Begründung.

Die Argumentation des Verwalters ist aber falsch, denn es liegt überhaupt keine baulicher Veränderung im Sinne des § 22 WEG vor, so dass die Eigentümer auch nicht zustimmen müssen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Das sieht der Verwalter anders.
Also müssen bei baulichen Veränderungen alle Eigentümer in der Versammlung sein?
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Oder alle eine Vollmacht abgeben?

Wenn doch nur ein kleines Loch gebohrt wird und die Anlage nicht zu sehen ist, d***** *****egt zweifelsfrei keine bauliche Veränderung vor!

Bei baulichen Veränderungen müssen alle Eigentümer zustimmen (persönlich oder bevollmächigt).

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
O.k. mit dem Loch hat er auch schon argumentiert.....das reiche als bauliche Veränderung.Andere Eigentümer könnten vom Balkon das Gerät sehen, welches auf Balkon oder Terrasse steht.
Und meinen es wäre Lärm.
Deshalb will der Verwalter nicht beschließen lassen und begründet dies mit voller Abstimmung aller Eigentümer und nicht nur durch Feststellung der Beschlussfähigkeit .

Ich halte diese Sichtweise für rechtlich sehr fragwürdig.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Gut.Wir werden auf ihrer Grundlage einen Brief an den Verwalter verfassen.
Ich denke geschickter Weise schreiben wir, dass nicht beschlossen werden müsste, aber wir trotzdem die Eigentümer informieren als TOP Punkt.
Kann er nun uns das Anbringen verweigern?

Nein, das kann er nicht (siehe bereits oben).

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
O.k. danke

Sehr gern!