So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29443
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ich habe zusammen mit meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren
ich habe zusammen mit meiner Partnerin eine 3-Zimmer Eigentumswohnung in Berlin erworben . Diese Wohnung nutzen wir folgendermaßen: Ein Zimmer nutze ich als Arbeitszimmer, als Mittelpunkt meiner freiberuflichen Tätigkeit als Trainer und Berater. Ein weiteres Zimmer habe ich an einen Kollegen vermietet, der es ebenfalls als Arbeitszimmer nutzt. Das dritte Zimmer ist unser Gäste- und Ausweichzimmer, da wir mit unserer Familie auf der gegenüberliegenden Straßenseite in einer weiteren Wohnung leben. Im Moment ist in der Eigentumswohnung keiner von uns gemeldet, weder mit ersten noch mit zweitem Wohnsitz. Jetzt habe ich folgende Fragen:
• Ist diese Mischnutzung legal, weil ja 2 der 3 Zimmer als Arbeitszimmer genutzt werden und auch steuerlich als diese abgesetzt werden. Die Wohnung ist aber in einem reinen Wohnhaus, in der Teilungserklärung steht zu „Wohnzwecken dienende Räumlichkeiten“. Die beiden Zimmer werden aber als reine Büroräume ohne Publikumsverkehr genutzt, so dass den anderen Parteien keine Beeinträchtigungen entstehen. In der Teilungserklärung steht weiterhin:
„Zur Ausübung eines Gewerbes oder Berufes in der Eigentumswohnung bedarf der Wohnungseigentümer der schriftlichen Einwilligung des Verwalters, sofern nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Diese kann unter Auflagen erteilt werden. Der Verwalter kann die Einwilligung nur aus einem wichtigen Grund verweigern. Als wichtiger Grund ist insbesondere anzusehen, wenn die Ausübung des Gewerbes oder Berufes eine unzumutbare Beeinträchtigung anderer Wohnungseigentümer oder eine übermäßige Abnutzung des gemeinschaftlichen Eigentums mit sich bringt. Die Zustimmung kann widerrufen werden, wenn nachträglich eine unzumutbare Beeinträchtigung anderer Wohnungseigentümer oder eine übermäßige Abnutzung des gemeinschaftlichen Eigentums Eintritt oder Auflagen nicht beachtet werden. Verweigert der Verwalter die Einwilligung, erteilt er sie unter Auflagen oder widerruft er sie, so kann seine Entscheidung durch Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümerversammlung nach Paragraph 25 WEG korrigiert werden. In den Teileigentumseinheiten ist jede öffentlich-rechtliche zulässige Nutzung gestattet.“Bisher haben wir dem Verwalter noch nichts von der Vermietung des Zimmers und der Teil gewerblichen Nutzung der Wohnung erzählt. Nun steht aber die erste Hauseigentümerversammlung an und ich frage mich, wie ich vorgehen soll.• Ist es legal, dass derzeit keiner in der Wohnung offiziell gemeldet ist?
Oder müssten wir die Wohnung als Zweitwohnsitz in Berlin anmelden, was allerdings mit weiteren Kosten verbunden wäre.• Habe ich ein Recht darauf, an der Außenwand des Hauses neben der Eingangstür ein Firmenschild anzubringen? Vielleicht 30 x 40 Zentimeter?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bitte teilen Sie mir mit, welche Kosten durch die Beantwortung der Fragen entstehen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Mit freundlichen Grüßen Philipp Andresen aus berlin

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Anwaltlich ist Ihnen anzuraten, die Wohnung anzumelden (es reicht völlig aus, diese als zweiten Wohnsitz anzumelden). Dies empfiehlt sich allein schon deshalb, weil die steuerliche Abzugsfähigkeit des/der Arbeitszimmer davon abhängt, dass Sie dort (zumindest mit dem zweiten Wohnsitz) gemeldet sind.

Sodann steht es Ihnen als Eigentümer einer WEG gänzlich frei, ein Zimmer zu vermieten, denn nach der Rechtsprechung des BGH ist dies von Ihrem Eigemtumsrecht gedeckt (BGH Urteil vom 13.07.2012 - V ZR 204/11).

Des Weiteren sollten Sie in der Tat den Verwalter um die Erteilung einer schriftlichen Erlaubnis ersuchen, denn nach den insoweit rechtlich maßgeblichen Bestimmungen Ihrer Teilungserklärung ist eine solche erforderlich, da die ETW zur Ausübung Ihres Berufes genutzt wird.

Auf die Erteilung der Zustimmung haben Sie im Weiteren einen Rechtsanspruch, denn es liegt kein Ausschließungsgrund im Sinne der Regelungen der Teilungserklärung vor.

Sollte der Verwalter daher wider Erwarten und entgegen aller Wahrscheinlichkeit die Zustimmung verweigern, so hat die WEG Ihnen die Zustimmung mittels Beschlussfassung zu erteilen.

Die Anbringung eines Firmenschildes ist hingegen nur mit der Zustimmung sämtlicher Eigentümer rechtlich möglich und zulässig, denn insoweit liegt eine Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes der WEG vor (=Anbringung an der Außenwand), die stets die Zustimmungspflicht sämtlicher Eigentümer auslöst.

Klicken Sie bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ersteinmal vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Ein rRückfrage noch: Wenn ich die Wohnung als zweitwohung in Berlin anmelde, kommen nicht unerhebliche Kosten auf mich zu (15% Kaltmiete nach Mietspiegel, also ca 60-70 Euro monatlich! Wäre es illegal, die Wohnung nicght als Zweitwohnsitz anzumelden? Reicht es für die steuerliche Absetzbarkeit nicht aus, dass ich meinen Firmensitz in der Wohnung gemeldet habe?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein, illegal wäre dies nicht.

Wenn Sie ausdrücklich Ihren Firmensitz in der Wohnung angemeldet haben, so wäre dies rechtlich in der Tat hinreichend für die steuerliche Anerkennungsfähigkeit der Kosten für das Arbeitszimmer.

Klicken Sie dann bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.