So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32100
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. eines Ehevertrages. NRW,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. eines Ehevertrages.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich habe eine Eigentumswohnung und möchte ausschliessen, das diese auf meinen Partner geht im Falle einer Scheidung und ggf Unterhaltsforderungen. Keine Kinder. Gütertrennung soll per Ehevertrag geregelt werden.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich möchte ausschliessen, das Trennungsunterhalt fällig wird und auch ggf nach der Scheidung, sollte es dazu kommen....
Zur ETW: diese habe ich vor der Ehe erworben, ich stehe im Grundbuch und das soll auch so bleiben. Hochzeit findet im Dez 2019 statt. Ehevertrag muss per Anwalt aufgesetzt werden, korrekt? Kann ich das alles so aufsetzen lassen, da es den Partner benachteiligt? Kann man auch den Versorgungsausgleich ausschliessen, da ich deutlich mehr verdiene als mein Partner. DANKE

Sehr geeehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Mein Name ist Hans-Georg Schiessl, ich bin Fachanwalt für Familienrecht.

Nein, einen Ehevertrag müssen Sie notariell beurkunden. Ein Anwalt reicht hier nicht aus.

Im Ehevertrag können Sie auch verhindern, dass Ihr Ehepartner an der Wohnung oder auch nur am Wertzuwachs der Wohnung teilnimmt. Das ist unproblematisch durch eine Vereinbarung einer Gütertrennung möglich. Bei einer Gütertrennung hat Ihr Partner keinerlei Ansprüche auf die Wohnung.

Was Sie nicht, auch nicht durch einen notariellen Vertrag ausschließen können ist allerdings der Trennungsunterhalt, diesen müssen Sie zahlen. Unterhalt nach der Scheidung können Sie eingeschränkt ausschließen. Was Sie nicht können, ist den Betreuungsunterhalt auszuschließen oder aber den Unterhalt dergestalt auszuschließen dass der bedürftige Partner der Sozialhilfe anheimfällt.

Den Versorgungsausgleich wiederum können Sie dagegen ohne Probleme ausschließen. Auch dies muss notariell beurkundet werden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Herr Schiessl, danke für die schnelle Antwort.Sie schreiben den Unterhalt nach der Scheidung kann man eingeschränkt ausschliessen, ist das dann per Betrag X zu regeln oder wonach richtet sich das? Da kann aber sicher der Notar etwas zu sagen, wie man das aufsetzt, oder? DANKE ***** ***** folgt :-) VG Sylvia

Sehr geehrter Ratsuchender

Verschiedenes ist möglich: Denkbar ist eine Begrenzung des Unterhalts der Höhe nach aber auch eine zeitliche Begrenzung des Unterhalts. Ihr Notar wird Sie dabei gerne in einem gemeinsamen Gespräch beraten. Der Notar wird hier auch die genaue Formulierung des gesamten Ehevertrages für Sie übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt