So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 364
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben am 21.01.2019 eine Küche gekauft. Diese

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, wir haben am 21.01.2019 eine Küche gekauft. Diese sollte Mitte März montiert werden. Die Montage fand dann am 08. und 09. April statt, es fehlten aber Teile und somit war die Küche nicht vollständig. Die fehlenden Teile wurden vom Verkäufer nachbestellt, allerdings fehlerhaft. Deshalb schlugen zwei Nachbesserungsversuche am 31.05. und am 01.08. fehl. Der dritte Versuch soll nun ca. Mitte September stattfinden, also fast 6 Monate nach zugesagter Fertigstellung. Können wir einen Rücktritt vom Kaufvertrag oder eine Minderung vom Verkäufer einfordern und welcher Prozentsatz der Kaufsumme von über 11.000 € ist möglich bzw. üblich oder angemessen? Danke ***** ***** Grüße Martin Lang
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Es war eine Ausstellungsküche, keine Maßanfertigung. Es wurde uns aber zugesagt, dass wir die Küche unseren Räumlichkeiten durch den Kauf von Zusatzleisten/böden/blenden anpassen können. Es wurden uns auch beim Kauf solche Teile verkauft. Nur war die Planung der Mitarbeiterin im CAD-system von Anfang an fehlerhaft.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte gedulden Sie sich einen Augenblick, während ich meine Antwort für Sie ausarbeite.

Bei Bedarf stehe ich Ihnen auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses einfach als Premium-Service dazu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sie sollten gegenwärtig dem Verkäufer sicherheitshalber eine letzte angemessene Frist zur Anlieferung der fehlenden Teile setzen. Um die Angemessenheit der Frist zu wahren, empfehle ich Ihnen die Setzung einer dreiwöchigen Frist. Sollte der Verkäufer danach immer noch die fehlenden Teile nicht geliefert haben, können Sie von Kaufvertrag zurücktreten. Hierzu müssen Sie dem Verkäufer gegenüber den Rücktritt erklären.

Sie haben grundsätzlich auch die Möglich, den Kaufpreis zu mindern. Wie hoch der Minderungsbetrag ausfällt, hängt von der Bedeutung des Mangels ab. Dies kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Im Zweifelsfalle müsste diese Bewertung durch einen Sachverständigen erfolgen. Da dies mit gewisser Rechtsunsicherheit verbunden ist, wäre meine Empfehlung daher, entweder vom Kaufvertrag zurückzutreten oder das fehlende Teil einzufordern bzw. nach Fristablauf anderweitig zu beschaffen und hierfür Schadensersatz vom Verkäufer zu fordern.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Ich bitte Sie um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne). Danach können Sie ggf. Rückfragen stellen.

Sind noch Fragen offen geblieben?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Danach können Sie ggf. Nachfragen stellen.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ist nach 2 gescheiterten Nachbesserungsversuchen rein rechtlich eine Fristsetzung noch nötig? Wir werden diese zur Sicherheit trotzdem setzen. Noch eine Frage zur Angemessenheit der Frist: Gilt eine dreiwöchige Frist rechtlich im Allgemeinen immer als angemessen oder kann sich der Verkäufer darauf berufen, dass die gesetzte Frist nicht angemessen ist, da die Lieferanten der fehlenden Teile 5 Wochen zur Lieferung benötigen und dann noch ein Liefer,- bzw. Montagetermin vereinbart werden muss?

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Da man sich rechtlich auf den Standpunkt stellen kann, dass es sicb in Ihrem Fall um keinen Sachmangel sondern um eine Teillieferung handelt und in diesem Fall gemäß § 323 BGB eine Fristsetzung erforderlich ist, sollten Sie dies tun und sodann ggf. den Rücktritt erklären.

Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben dazu, was als angemessen gilt. Dies dürfte von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Drei Wochen sind jedoch schon - insbesondere angesichts des bisherigen Geschehensablaufes - eine großzügige Frist. Sofern der Verkäufer Ihrer Einschätzung nach vernünftigerweise länger brauchen könnte, um die fehlenden Elemente zu beschaffen, so setzen Sie ihm vorsichtshalber eine längere Frist.

Ich bitte Sie nun um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.