So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18903
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe ihnen die beiden Seiten meiner Scheidungsurkunde,

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe ihnen die beiden Seiten meiner Scheidungsurkunde, die meine Frage betreffen, gescannt und schicke sie ihnen in der Anlage meiner Email. Ich hoffe, dass die Anlage sie so erreicht. MfG ***

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Das, was Sie mir geschickt haben betrifft nur den Ausgleich der Rentenanwartschaften

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Der mich interessierende Betrag von 262,92 € wird im letzten Satz genannt als "schuldrechtlicher Versorgungsausgleich nach § 1587f BGB. Um den geht es mir. Muss ich den bis an mein Lebensende bzw. das meiner geschiedenen Frau ihr entrichten?
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen herzlichen Dank, jetzt verstehe ich. Wenn der schuldrechtliche Versorgungsausgleich bereits beantragt wurde und bereits durchgeführt ist, so fällt dieser unter Rente, nicht unter Unterhalt.Der Ausgleich von Rentenanwartschaften Ist leider unbegrenzt. Darin unterscheidet sich dies von Unterhalt, der ja befristet und begrenzt werden kannEine Ausnahme besteht nur dann, wenn die
ausgleichsberechtigte Person nur bis zu 36 Monate lang Rente aus der Anwartschaft bezogen hat und dann stirbt.
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.