So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11533
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo. Wir wollen gerne bauen. Das Grundstück gehört aktuell

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Wir wollen gerne bauen. Das Grundstück gehört aktuell den Eltern, die Uns das auch überschreiben würden. Auf dem Grundstück steht eine Gerätehalle aus den 70ern. Irgendwann danach wurde diese Parzelle als Grünfläche ausgewiesen und wir dürfen jetzt nicht darauf bauen. Kann man das wieder rückgängig machen und in Haus- und Hoffläche zurück ändern, so wie es früher war?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nicht nach unserem Stand des Wissens

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Habe ich richtig verstanden, dass die Gemeinde das Grundstück als Grünfläche ausgewiesen hat?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Nein, das wurde von den Eltern oder Großeltern umgeschrieben, um Abgaben zu sparen, die damals auf Haus und Hof von der Gemeinde erhoben wurden. Das galt eben nicht für Grünfläche, daher die Aufteilung und Änderung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Eine Änderung wäre dann möglich, wenn der Nutzungszweck im Bebauungsplan zulässig ist und wenn Sie entsprechend Landwirtschaft als Betrieb nachweisen.

Denn Ihre Großeltern dürften von deren Landwirtschaftsbetrieb (Haus und Hof) eine Umwidmung vorgenommen haben.

Eine "willkürliche" Änderung in nunmehr Gebäude und Freifläche etc. ist nicht ohne Absprache mit der Gemeinde möglich.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Wo und wie kommen wir nun weiter? Ein Bebauungsplan liegt nicht vor. Das Grundstück war wohl nie ein Bauplatz. Früher war es Haus- und Hoffläche und wurde im Zuge mit der Ändeerung in zwei Parzellen geteilt. Welche Argumente können wir bei der Gemeinde oder Bauamt vorbringen, damit wir bauen können? Davon abgesehen, dass sie mehr Steuereinnahmen hätten.
Vielen Dank für Ihre Zeit .
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),der Weg führt nur über das Bauamt und deren wohlwollende Entscheidungen.Es besteht kein Anspruch darauf, dass eine Umtragung im Grundbuch erneut in Bauland erfolgt.Daher ist Ihr Verhandlungsgeschick gefragt.Die Argumentation kann in verschiedene Richtungen gehen.Neben Steuereinnahmen wie Grundsteuer wäre ggf. Familiengründung (zur Belebung des Gemeindelebens) etc. ein Grund.Denn Gemeinden legen häufig Wert auf die Ansiedlung von Familien mit Kindern.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
RA Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für Ihren Rat und Hilfe!

Gerne.