So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11550
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Bitte nicht öffentlich die Frage: ich hatte bei der

Diese Antwort wurde bewertet:

Bitte nicht öffentlich die Frage:
ich hatte bei der Krankenkasse eine Kostenübernahme für eine Privatklinik gestellt. Erst kam eine Ablehnung. Dann habe ich einen neuen Antrag gestellt.
Das dauerte alles sehr lange. Und da das alles sehr lange dauerte habe
ich die selbst verauslagt da es keine andere Möglichkeit gab. Alle anderen
Möglichkeiten waren ausgeschöpft. Nun möchte ich mein verauslagtes Geld von der Krankenkasse zurück haben. Ist das möglich ?Zum dem Antrag deb ich jetzt neu gestellt habe, habe ich einen Widerspruch laufen. Nun will die Krankenkasse einen Bericht für den MDK um die Kostenzusage für eine Privatklinik prüfen zu lassen.Ich habe einen Bericht hingeschickt zur DAK möchte aber nun keine 5 Wochen
auf eine Entscheidung für diese Privatklinik. Was kann ich tun ?Ich möchte gerne wieder in die Privatklinik in der ich war. Die gesetzlichen können das einfach nicht leisten.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Hamburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass eine Erstattung sehr schwierig sein kann und ggf. auch sein wird.

Denn faktisch besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung/Kostenübernahme für eine Privatklinik, wenn die KK die Genesung auch durch eine andere Unterbringung als gegeben sieht.

Hierbei hat die KK ein Ermessensspielraum. D. h. die KK kann hier unter Abwägung entscheiden.

Hinzu kommt, dass eine Kostenerstattung erschwert wird, wenn entgegen der Entscheidung bzw. ohne die Entscheidung der KK bereits eine Zahlungsverpflichtung eingegangen wird.

Dies ist nämlich häufig nach KK-Vertrag unzulässig und berechtigt zur Ablehnung einer Kostentragung.

Ich erachte Ihre Rechtssituation daher für schwierig bzgl. einer Kostenerstattung.
Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich sehe dies ein wenig anders. Ich habe ja andere gesetzliche Krankenhäuser der DAK ausprobiert. Und es hat mehr geschadet als es genutzt hat. Da waren alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Also musste ich einen Antrag auf Privatklinik stellen, da nichts anderes mehr infrage kam. Eine andere Unterbringung konnte die Krankenkasse nicht bieten. Und hin kommen Wartezeiten bei entsprechenden Kliniken von 5 - 6 Monaten.
Und Privatkliniken nehmen sofort auf und das Tagessatz ist auch noch geringer. Meine Arbeitsfähigkeit könnte also schnelle wieder hergestellt werden. Ich kann konnte keine 5 - 6 Monate warten. Die Krankenkasse zahlt zwar Krankengeld aber das entspricht ja bei weitem nicht meinem normalen Einkommen. Und wenn die Krankenkasse zeitnah eine private Klinik zahlen würde, wäre ich auch schneller aus dem Krankengeld raus.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Die Krankenkasse konnte zeitnah nichts anbieten nur in 5 - 6 Monaten und solange konnte ich nicht warten. Und jetzt möchte ich gerne berechtigterweise mein Geld zurück. Meine Arbeitsfähigkeit steht auf dem Spiel und mein Einkommen. 5 - 6 Monate sind eine zu lange Zeit wenn es andere Wege gibt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es ist Ihr gutes Recht die Situation rechtlich anders einzuschätzen.

Da die KK mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Zahlung weiter verweigern wird, müssten Sie dann den Rechtsweg beschreiten, um die Erstattung zu erwirken.

Vor Gericht müssten Sie dann auch die soeben genannte Argumentation anbringen und so das Gericht überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
§ 14 Fälligkeit der Geldleistung
(1) Geldleistungen des Versicherers sind fällig mit der Beendigung der zur Feststellung des Versicherungsfalles und des Umfanges der Leistung des Versicherers notwendigen Erhebungen.
(2) Sind diese Erhebungen nicht bis zum Ablauf eines Monats seit der Anzeige des Versicherungsfalles beendet, kann der Versicherungsnehmer Abschlagszahlungen in Höhe des Betrags verlangen, den der Versicherer voraussichtlich mindestens zu zahlen hat. Der Lauf der Frist ist gehemmt, solange die Erhebungen infolge eines Verschuldens des Versicherungsnehmers nicht beendet werden können.
(3) Eine Vereinbarung, durch die der Versicherer von der Verpflichtung zur Zahlung von Verzugszinsen befreit wird, ist unwirksam.
Zivilrechtlich lohnt sich aber eine Klage o.ä. nicht, da die Entscheidung hierüber weit über der Bearbeitungszeit liegt.
Am sinnvollsten erscheint uns aktuell ein Schreiben/Mail mit dem Hinweis auf die o.g. Rechtslage und eine Drohung, eine Beschwerde beim Versicherungsombudsmann einzulegen, wenn nicht unverzüglich eine Zahlung erfolgt:
Die Versicherungen versuchen in der Regel diesen Schritt zu vermeiden und beschleunigen das Verfahren meist.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Was sagen Sie dazu ?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und auf die von Ihnen zitierte Norm eingehen.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Habe das Premium Service Angebot angenommen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Aber noch keine Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich habe
Den Premiumsrrvice gebucht und keine Antwort von Ihnen bekommen.