So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 364
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Meine Frau und ich haben 2001 von unserem gemeinsamen Konto

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau und ich haben 2001 von unserem gemeinsamen Konto eine Summe monatlich auf ein Depotkonto gespart, was auf den Namen unserer Tochter angelegt war. Unsere Tochter wusste nichts davon. Zum 18. erhielt sie die Vorladung bei der Bank und das Konto, das zur Zeit, wo ihre Eltern noch verheiratet waren bis zu 13.000€ enthielt, dann aber während der Ehe noch von einem der Elternteile geleert wurde, nun keinen euro mehr. Kann sie das Geld einklagen?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Konto 2013 geleert, Scheidung 2014

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte gedulden Sie sich einen Augenblick, während ich meine Antwort für Sie ausarbeite.

Bei Bedarf stehe ich Ihnen auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung, in dem wir alle Ihre Fragen besprechen können. Buchen Sie dieses einfach als Premium-Service dazu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Es handelt sich bei dem beschriebenen Geschäft um eine Schenkung der Eltern an die Tochter. Damit diese wirksam ist, müsste sie grundsätzlich angenommen werden. Nach § 151 BGB kann auch ausnahmsweise eine Annahme entbehrlich sein. Zumindestens müsste die Tochter jedoch Kenntnis von dem Schenkungsangebot erlangt haben.

Zu dem Zeitpunkt, in dem sie Kenntnis erlangte, war der Geldbetrag jedoch Ihren Angaben nach bereits von dem einen Elternteil eingezogen worden. Wenn der Elternteil hierdurch sein Schenkungsangebot (stillschweigend) widerrufen wollte, kann die Tochter zumindest den von dem jeweiligen Elternteil zugewendeten Geldbetrag meiner Einschätzung nach nicht mehr einfordern. Den übrigen Betrag kann sie einfordern, wenn der das Geld abhebende Elternteil ihr den Betrag unerlaubt entzogen hat.

Sofern jedoch die Eltern miteinander einen Vertrag eingegangen sind, mit dem sie sich gegenseitig dazu verpflichtet haben, der Tochter den Geldbetrag zuzuwenden (sog. Vertrag zugunsten Dritter), so kann die Tochter auf Grundlage dieser Vereinbarung zwischen den Eltern den Geldbetrag einfordern.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Ich bitte Sie um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne). Danach können Sie ggf. Rückfragen stellen.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.