So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30712
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten abend, mein name ist christine fischer, wohne in baden

Kundenfrage

guten abend,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: mein name ist christine fischer, wohne in baden württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: es liegt uns vom amtsgericht emmendingen ein eröffnungsniederschrift vor. inhalt: gemeinsames testament meines verstorbenen vaters und ehefrau. darin setzen sie sich als gegenseitigen alleinerbe ein. wir, die kinder, bezweifeln, daß unser vater diese testament mit vollem verstand und wille unterschrieben hat. handgeschrieben von seiner ehefrau. geändert schon innerhalb seiner krankheit, abgeändert im sinne von "ausschließen der pflichtteilansprüche seiner kinder". das testament beinhaltet so nicht den wortlaut, wie er mir dies vor wenigen jahren zuvor berichtete und eben ein "anderes testament" zeigte. mit freundlichem gruß christine fischer
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Welche konkreten Zweifel bestehen denn aus Ihrer Sicht an der Testierfähigkeit Ihres Vaters zum Zeitpunkt der Abfassung des gemeinschaftlichen Testaments? Gibt es hierfür medizinisch-ärztliche Anhaltspunkte?

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Auch ohne weitere Informationen kann ich zu Ihrer Anfrage Stellung nehmen wie folgt:

Wenn Sie die Unwirksamkeit des Testaments geltend machen wollen, dann müssen Sie ganz konkrete Umstände vortragen können, die Zweifel an der Testierfähigkeit Ihres Vaters zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung begründen.

Die Testierfähigkeit ist in § 2229 BGB gesetzlich geregelt:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2229.html

Wer wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, wegen Geistesschwäche oder wegen Bewusstseinsstörung nicht in der Lage ist, die Bedeutung einer von ihm abgegebenen Willenserklärung einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln, kann nach dieser Bestimmung ein Testament nicht errichten.

Hierfür müssten Sie allerdings - da Sie sich auf die Unwirksamkeit des Testaments berufen - auch entsprechende Anhaltspunkte angeben können.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ist Ihre Frage beantwortet?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sie haben noch immer keine Bewertung abgegeben.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - sind Punkte offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Gibt es Probleme bei der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Haben Sie noch Fragen?