So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29446
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Im vergangenen Jahr verstarb mein Vater. Meine Eltern sind

Diese Antwort wurde bewertet:

Im vergangenen Jahr verstarb mein Vater. Meine Eltern sind zu gleichen Teilen Eigentümer einer Immobilie (Doppelhaushälfte) und als solche im Grundbuch verzeichnet. Es besteht ein rechtsgültiges Berliner Testament, handschriftlich verfaßt, das vom Nachlaßgericht beim Amtsgericht Schwerin eröffnet wurde. Wir Kinder haben schriftlich auf vorzeitige Geltendmachung von Erbansprüchen verzichtet.
Da die entsprechenden, öffentlich zugänglichen Beiträge zum Thema widersprüchlich sind, nun die Frage:Besteht eine Verpflichtung meiner Mutter zur Berichtigung des Grundbuches durch Austragung des verstorbenen Ehemannes, oder hat dies lediglich den Rang einer Empfehlung für den Fall, sie möchte die Immobilie verkaufen oder beleihen?
Zwar ist die Grundbuchsache als solche innerhalb einer Zweijahresfrist nach dem Erbfall kostenfrei, nicht aber der geforderte Erbschein, der im Übrigen nur für diesen Zweck beschafft werden müßte und erhebliche Kosten verursacht.
Unstrittig ist hingegen, daß wir Kinder nach dem Ableben unserer Mutter einen Erbschein benötigen, u.a. um der Berichtigung des Grundbuchs willen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: M-V
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein, Danke.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Grunbuchberichtigung zwingend vorzunehmen ist.

Dies folgt aus der gesetzlichen Regelung in § 82 GBO:

https://dejure.org/gesetze/GBO/82.html

Der gesetzgeberische Zweck ist die Richtigkeit von Grundbucheintragungen als öffentliches Register.

Sofern der berichtigungspflichtige Erbe dieser Pflicht nicht nachkommt, kann das Grundbuchamt ein Zwangsgeld verhängen.

Zu Ihrer diesbezüglichen weiterführenden Orientierung folgender Link:

https://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/erbschaft/zwang-grundbuchberichtigung.html

Ich bedaure, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Vielen Dank für Ihre, wenn auch unerfreuliche Auskunft, die bestätigt, was ich schon befürchtete. So ist es wohl unausbleiblich, den gierigen Staat mehrfach mit Gebühren für die Erteilung eines Erbscheins zu beglücken.
Den Hinweis darauf, daß es wohl lediglich eine Empfehlung sei, fand ich übrigens hier: https://www.onetwokey.de/immobilien-ratgeber/grundbuch-umschreiben/

Haben Sie vielen Dank.

Leider stammt dieser Ratgeber augenscheinlich aus der Feder eines Maklers.

Ich bedaure.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt