So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30332
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich lebe in Florida, bin Deutsche, komme urspruenglich aus

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich lebe in Florida, bin Deutsche, komme urspruenglich aus Halle/Saale. Dort gibt es eine Grabstelle, bei welcher meine Eltern, zwei Geschwister, sowie Grosseltern begraben wurden.
Ich ging bisher davon aus, dass diese Grabstelle auch weiterhin besteht.
Vor wenigen Monaten informierte mich meine Schwester, dass sie, sowie zwei meiner Brueder, welche alle in/um Halle leben, 2015 entschieden, das Familiengrab aufzugeben. Ich wurde leider nicht gefragt.
Wie erwaehnt, erfuhr ich davon erst vor kurzem.
Das Friedhofsamt teilte mir mit, dass ich die Grabstelle nicht neu bezahlen kann, der Bereich soll demnaechst eingeebnet werden.
Nun moechte ich gern wissen, ob es rechtens ist, solch Familiensache ohne meines Wissens zu entscheiden und ob es rechtens ist, diese Grabstelle einzuebnen, obwohl ich sehr gern weitere Zahlungen zum Erhalt der Grabstelle leisten moechte.
Sehr gern moechte ich dort selbst einmal in Zukunft begraben werden. Ein Familiengrabstein ist vorhanden.
Herzlichen Dank.
Mit freundlichen Gruss,
***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal hätte diese Entscheidung in der Tat nicht ohne Ihre Mitwirkung getroffen werden dürfen.

Diese betrifft nämlich das Totenfürsorgerecht.

Diese besondere Recht kommt aber sämtlichen nächsten Angehörigen der Verstorbenen zu, unter den hier vorliegenden Umständen somit auch Ihnen als engster Angehöriger.

Es war daher nicht rechtens, Sie in die Entscheidung nicht einzubeziehen.

Sollte es nun aber so sein, dass diese Grabstelle tatsächlich eingeebnet werden soll - wie Ihnen das Friedhofsamt ja mitgeteilt hat -, so werden Sie hiergegen rechtlich leider nicht erfolgreich vorgehen können, denn in diesem Fall beruht die Entscheidung der Friedhofsverwaltung auf einer entsprechenden Ermächtigung in der Friedhofssatzung zur Einebnung nach Ablauf bestimmter Zeitspannen.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keinen angenehmere Mitteilung übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geerter Herr Huettemann,
vielen Dank ***** ***** ausfuehrliche Antwort. Entschuldigen Sie die spaete Antwort heute, doch wir haben 6 Stunden Zeitunterschied.
Um nun weiter zu entscheiden, was ich in diesem Fall tun kann, moechte ich noch ein Detail hinzufuegen.
Auf der Grabstelle befindet sich an der linken Seite seit ungefaehr 10 Jahren der Grabplatz der Mutter meines Schwagers. Es war ehemals der Platz, an welchem meine zwei Geschwister beerdigt wurden. Der Platz, an welchem meine Eltern, sowie Grosseltern sind, ist die Flaeche, welche ich unbedingt beibehalten moechte. Ich wurde leider auch nicht gefragt, als die Mutter meines Schwagers dort begraben wurde. Ich moechte damit ausdruecken, dass der Plan zur Einebnung sicher um 2 Meter verschoben werden koennte, da ich ja auch sehr gern bereit bin, saemtliche Gebuehren zu zahlen.
Ich lebe zwar meist in Florida, bin aber sehr oft in Deutschland, vor allem Halle bearbeite zur Zeit eine Dokumentation ueber Halle, hatte dafuer ein Interview mit Hans Dietrich Genscher, dem ehemaligen Aussenminister, ebenso mit Gerhard Schwarz, dem Leiter des Kuenstlerbundes in Halle. Ich besuche das Grab jedesmal und es ist mir aeusserst wichtig, es zu erhalten. Sehen Sie dazu irgendeine Moeglichkeit?
Ganz herzlichen Dank fuer Ihre Muehe.Mit freundlichen Gruessen,
Ursula Kampelmann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ein Telefonat wird am besten ueber whatsup oder vibre moeglich sein

Vielen Dank für das nette Telefonat, und alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Huettemann, ich unternahm soeben einen Rundgang durch Rheda- Wiedenrueck!!!!! Das ist ja wirklich eine zauberhafte Stadt, muss ich unbedingt besuchen! Herzlichen Dank fuer diesen Tip und Ihre hervorragende mutmachende Beratung!!
Beste Gruesse, Ulli Kampelmann (das ist mein Kuenstlername)

Haben Sie recht herzlichen Dank für Ihre tolles Feedback und die Nutzung von JustAnswer!

Gern bin ich Ihnen auch in Zukunft bei rechtlichen Anliegen behilflich, und ich würde mich freuen, Sie wieder bei JustAnswer begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt