So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11550
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich kaufte am 12.9.2017 einen hund für 200euro. Im

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich kaufte am 12.9.2017 einen hund für 200euro. Im kaufvertrag stand das ich ihn ohne zustinmung nicht weiterverkaufen dürfte. Sonst müsste ich bei vertragsverstoß 300euro zahlen. Ich verkaufte den hund für 150euro, da die vorbesitzerin mir verschwieg das der hund nicht allein sein kann. Und ich aufgrund des jaulens fast meine wohnung verlor. Also suchte ich ein passendes neues zu hause. Zur vorbesitzerin zurück gebrn, war für mich keine option. Weil ich wusste das diese viel vereist.
Vorbesitzerin erfuhr durch dritte das ich ihn weiter verksuft habe und ich bekam jetzt post vom anwalt das ich die vertragsstrafe zahlen soll.Ist so ein schutzvertrag mit vertragsstrafe überhaupt rechtens?
Mfg reyer

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Wenn es sich um einen Vertrag handelt, der nicht individuell geschrieben wurde, sondern als vorgefertigtes Formular von der Verkäuferin zur Unterschrift vorgelegt wurde, kann von einer AGB-Klausel ausgegangen werden, welche nach den §§ 305 ff. BGB unwirksam ist.

In dem Weiterverkaufsverbot besteht eine unangemessene Benachteiligung Ihrerseits. Denn Sie haben den Hund gekauft.

Weiter ist die Höhe der "Vertragsstrafe" im Vergleich zur Kaufpreis unangemessen und dadurch sittenwidrig.

Im Übrigen ist eine reine Verbotsklausel zum Weiterverkauf auch zu uferlos. Denn warum sollte ein Weiterverkauf an eine "geeignete" und ausgewählrte Person nicht möglich sein.

Sie können die Gegenseite darüber unterrichten, dass Sie sich Rechtsrat eingeholt haben und die besagte Klausel gegen die §§ 305 ff. BGB verstößt und Sie eine Zahlung ablehnen.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen hilfreich waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja der vertrag ist nicht individuell geschrieben, sondern ein fertiger aus dem internet. Privater Schutzvertrag zur TiervermittlungWie folgt steht drin:
Die weitergabe des tieres ist ohne zustimmung des vorherigen besitzers nicht erlaubt. Sprechen zwingende gründe für die weitergabe, unterrichtetr der tierhalter unverzüglich den vorherigen besitzer.Die verletzung einer vertragsverpflichtung berechtigt den vorbesitzer von diesem zurückzutreten und die entschädigungslose rückgabe des tieres zu verlangen. Vertragsstrafe: bei einer groben pflichtverletzung wird eine vertragsstrafe in höhe von 300€ fällig.Ok. Dann schreibe ich dem anwalt so wie sie es mir sagten.
Und was mache ich wenn der anwalt mir weiter schreibt und mit anderen paragraphen drohungen ect kommt?
Soll ich es drauf ankommen lassen das er vll mit mir vor gericht geht?