So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich hatte früher mal schulden bei einem Anbieter, der seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte früher mal schulden bei einem Anbieter, der seit längerem Insolvent ist. Seit 2015 hatte ich nichts mehr gehört, hab mich selbstständig bei denen gemeldet ob noch was offen sei, da es noch der einzige Schufaeintrag ist, und die kosten sind von knapp 500 euro mittlerweile auf über 1000 euro gesprungen. Habe ich irgendeinen möglichkeit die Zinsen anzufechten zwecks verjährung? Ich habe um Ratenzahlung gebeten, Jetzt muss ich etwas unterschreiben und da stehen sachen wie "Abstraktes Schuldbekenntis" und "Verjährungsverlängernde Vereinbarung drin. Bin mir sehr unsicher, auch zwecks den mehrkosten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Es ist davon abzuraten, das übermittelte Schreiben zu unterzeichnen.

Hierdurch würden Sie einen möglicherweise bereits verjährten Anspruch wieder anerkennen. Somit ergibt sich eine erneute Zahlungspflicht.

Wenn das Unternehmen einen Anspruch gegen Sie hat, dann muss es diesen geltend machen und zwar unter Darlegung des Anspruchs.

Liegt dieser länger als 3 Jahre zurück und Sie haben in dieser Zeit nichts gehört, ist von Verjährung auszugehen (§§ 195, 199 BGB).

Der Anspruch wäre dann nicht mehr durchsetzbar.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich habe bereits versucht eine Verjährung durchzusetzen, dies wurde abgelehnt, da bereits ein Vollstreckungsbescheid von 2015 vorliegt und dies dann nicht der Verjährung unterliegt. Ich habe nun keine Ahnung was ich tun soll.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Dies ist das schreiben

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn ein wirksamer Vollstreckungsbescheid über den eingeforderten Betrag besteht, dann verjährt der Anspruch erst nach 30 Jahren.

In diesem Fall müssten Sie auf die Bedingungen des Gläubigers eingehen, da ansonsten vollstreckt werden kann (und zwar die ganze Summe).

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Die Forderung selbst beträgt aber nur knapp 500 Euro. Was ist mit den Zinsen und anderweitigen kosten die in den letzten 3 Jahren dazugekommen sind? Manche Sind nicht mal richtig Nachvollziehbar für einen Laien.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),dann sollten Sie eine Zahlung dieser Positionen verweigern und nur bzgl. des titulierten Anspruchs zustimmen.Ansonsten laufen Sie Gefahr, zu viel zu bezahlen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich kann die Zahlung der Positionen ja nicht einfach verweigern. Ich muss mich ja auf Paragraphen oder ähnlichem berufen können. Im Anhang befindet sich die Auflistung der Kosten

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und das übermittelte Dokument mit den Kosten begutachten.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
GUTEN Tag Herr Dr. Taub,Wie geht es denn jetzt weiter? Ich habe die 5 Euro extra gezahlt und nun höre ich nichts mehr von Ihnen. Ausserdem frage ich nich wie eine 5 Sterne Bewertung vorgenommen worden ist ohne, dass ich eine getätigt habe. Ich bitte um Klärung.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),vielen Dank.

Ich habe mir das übermittelte Dokument angesehen.

Der Betrag aus dem Vollstreckungstitel aus dem Jahre 2015 dürfte zu bezahlen sein.

Die Zinsen von über € 100 jedoch nicht, da hier eine 3 Jahresfrist für die Verjährung besteht. Somit sind Zinsen nur bis 01.01.2017 (ab heute) rückwirkend zu bezahlen.

Auch ist die Geschäftsgebühr zu hoch. Die Rechtsprechung hat entscheiden, dass eine 1,3 Gebühr für Inkassotätigkeit nicht zulässig ist.

Dies können Sie so dem Unternehmen mitteilen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Können, sie mir noch erklären was eine 1,3 Gebühr ist? Wie setze ich so ein Schreiben auf?auf was muss ich mich berufen?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Was ist mit der Auflistung Geko ohne Gebühren? Was ist das und ist das rechtens?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),vielen Dank.

die 1,3 Gebühr ist eine Gebühr für Rechtsanwälte zur Berechnung deren Aufwands. Diese ergibt sich aus dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz.

Bitte beachten Sie:

Nicht Sie müssen mit Normen darlegen, dass die Forderung so nicht besteht, sondern der Anspruchsteller muss mit Normen darlegen, dass die Einzelpositionen der Rechnung so korrekt sind.

Die Position GeKo ist nicht nachvollziehbar. Hier müssen ebenfalls Belege vorgelegt werden.

Dies können Sie so dem Unternehmen mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Gibt es dir Möglichkeit, sobald das das gegebschreiben eintrifft, ihnen dies zur Ansicht nochmals zukommen zu lassen?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),vielen Dank.

ja, das dürfen Sie gerne tun.

Ich stehe Ihnen jederzeit über Justanswer zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt