So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Traub ist jetzt online.

bei vielen Formularen wird auf den akademischen Grad

Diese Antwort wurde bewertet:

bei vielen Formularen wird auf den akademischen Grad gefragt: soll ich da meinne Berufsdoktorgrad (dr.med) aus Ungarn angeben oder ist das keiner im klassischen Sinne?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Ja, Sie können Ihren Berufsdoktorgrad in diesem Zusammenhang angeben.

Allerdings ist darauf zu achten, dass die Schreibweise "dr. med." nebst "(Universität XY)" eingehalten wird.

Ich verweise auf die Quelle Wikipedia. Dort heißt es:

"Der erfolgreiche Abschluss des ungarischen Medizinstudiums berechtigt entsprechende Absolventen nach ungarischem Hochschulrecht zur Führung des Titels dr. med.[21] Hierbei handelt es sich nicht um einen akademischen Grad, sondern um ein sogenanntes Berufsdoktorat, das mit dem Studiumabschluss vergeben wird und nicht mit einer Promotion gleichzusetzen ist.[22] In Deutschland darf dieser Titel nur unter Angabe der verleihenden Institution geführt werden. Zu beachten ist die Kleinschreibung des „dr.“ sowie die verpflichtende Angabe des Zusatzes „med.“.[23] Das unbefugte Führen dieses Titels als einen akademischen Grad (z. B. im Form eines „Dr.“ oder „Dr. med.“) ist in Deutschland gemäß § 132a StGB strafbar."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Doktor_der_Medizin

Dies beinhaltet alle wesentlichen Informationen.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Dankeschön! ich wohne und arbeite in bayern dort heißt es , dass man es einfach ohne Institution führen darf. https://www.km.bayern.de/download/9110_informationsblatt_fuehrung.pdf

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich verweise auf meine Ausführungen.

Auch in dem übermittelten Dokument ist nichts anderes enthalten. Denn es handelt sich um einen Hochschulabschluss.

Und dieser muss in Deutschland von den "wirklichen" Doktortiteln abgrenzbar sein.

Sollte eine andere Titelführung als von mir beschrieben vorgenommen werden (siehe die entsprechenden Verweise) droht ein Strafverfahren.

Selbstverständlich obliegt es Ihrem Ermessen, wie Sie den Titel führen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Aber meins ist doch ein Hochschulabschluss .. ich möchte es wirklich richtig machen aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen aber mir wurde gesagt in bayern muss ich den namen der institution nicht anfügen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r), dann lassen Sie sich diese Auskunft bitte von der entsprechenden Behörde schriftlich geben. Dann sind Sie dahingehend abgesichert. Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
gut aber ich will keine Bewertung abgeben denn die Frage war an Herrn Huettemann gerichtet. ich hoffe damit nichts rechtswidriges zu machen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

warum wollen Sie keine Bewertung abgeben. Waren meine Ausführungen nicht hilfreich für Sie.

Die Frage war allgemein verfügbar.

Ich bitte daher auch freundlichst um Abgabe für meine Ausführungen und die aufgewendete Zeit.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

bitte entschuldigen Sie.

Ich habe gerade gesehen, dass die Frage in der Tat an Kollege Hüttemann gerichtet war.

Dies habe ich total übersehen.

Ich gebe die Frage frei.

Dann kann der Kollege diese annehmen und meine Ausführungen ggf. noch ergänzen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und bitte nochmals um Entschuldigung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Tag.
Es besteht nun immer noch Unklarheit, wie und ob ich den Berufsdoktorat aus Ungarn als dr.med (mit oder ohne Herkunftsbezeichung) führen darf.
In dem von mir angehängten Dokument wird davon gesprochen, dass Hochschulgrade aus der EU ohne Herkunfsbezeichnung in Originalform geführt werden dürften. Ob mein Berufsdoktorat nun ein
„Hochschulgrad“ ist oder nicht ist auch nicht klar. Unter 2.2 werden als Ausnahmen Berufsdoktorate angeführt aber auch hier scheint nicht ersichtlich, ob sich die Ausnahme auf 2.2
oder auf 2.1 bzw gesamt 2 bezieht. Somit würde ich wirklich gerne eine verlässliche schriftliche Aussage darüber haben wie und in welcher Form ich den in
Ungarn erlangten dr.med (mit oder ohne Universität Pecs) führen darf.https://www.km.bayern.de/download/9110_informationsblatt_fuehrung.pdf
Kunde: hat geantwortet vor 1 Tag.
Entshculdigen Sie bitte aber ich habe gelesen, dass man kostenlos nachfragen kann wenn Unklarheiten bestehen. Das Kultusministerium hat mir davon abgeraten es überhaupt zu führen aber ich möchte mich auch nicht "unter Wert" verkaufen. dr.med( Universität Pecs )Max Mustermann müsste doch gehen. Also kleingeschrieben mit Herkunfsbezeichnung