So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18669
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Baden Württemberg, ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

sehr geehrte Damen und Herren,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: ich habe eine Frage bezüglich meiner thailändischen Frau. Wir sind seit 2012 verheiratet und waren von 2014 - 2016 in Thailand wohnhaft. Als wir im Jahr 2016 wieder zurück nach Deutschland kamen, mussten wir uns räumlich von einander trennen. Gegen Sie läuft seit geraumer Zeit ein Abschiebeverfahren, da wir noch nicht ganz die 3 Jahre des Zusammenlebens in Deutschland erfüllt haben. Ich bin selbständig und baue gerade mein Unternehmen auf, deshalb verfüge ich nicht über die finanziellen Mittel einer eigenen Wohnung und lebe deshalb bei meiner Mutter zur Untermiete. Es sind nun schon wieder einige Jahre verstrichen und vor ca. 1 Monat haben sich meine Frau und ich nun wirklich von einander getrennt. Meine Frage ist, ob die letzten Jahre, trotz eines Abschiebeverfahrens, weiterhin als bestehende Ehejahre in Deutschland gelten? Was wiederum bedeuten würde, dass meine Frau trotz aktueller Trennung ein Recht auf die Verlängerung ihrer Aufenthaltserlaubnis hat. Zumal sie derzeit einer geregelten Arbeit nachgeht in der Sie mehr als 900€ im Monat verdient und eine eigene Wohnung mietet.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank.

Räumliche Trennung bedeutet nicht, dass man nicht als Ehepaar zusammen lebt, denn viele Ehepaare führen Fernehen und leben dennioch zusammen,

Es zählt die wirkliche Trennung, der Moment in dem sie Ihnen bekannt gegeben hat, dass sie sich auch als Ehefrau von Ihnen trennen möchte.

Wenn Sie bis zu diesem Zeitpunkt als Ehepaar zusammengelebt haben, also nicht notwendig auch räumlich dann zählt das.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Sehr geehrte Frau Schiessl,vielen Dank für Ihre Antwort, also können wir nun ohne große Befürchtungen unseren Anwalt darüber informieren? Muss sonst noch jemand informiert werden? Beschleunigt diese Neuigkeit vielleicht auch den gesamten Prozess ihres Abschiebefverfahrens, da sie nur mit verlängerter Aufenthaltsgenehmigung neue Arbeitsstellen finden kann? Ich bedanke ***** ***** Voraus.
Viele Grüße
Nico Bergmann

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie müssen beim Ausländeramt vortragen, dass Sie das Eheband bis zu dieser Zeit aurecht erhalten wollten.

Dann kommt sie auf die drei Jahre.

Gegen das Abschiebeverfahren hat sie ja Widerspruch eingelegt und es ist noch nichts entschieden.

Ich kann gerade nicht telefonieren

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
kein Problem, sie haben mir schon sehr gut weiter geholfen.

Bitte kurz positiv bewerten

vielen Dank

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.